Auf der Bühne mit dem Profi

Lukas Kranz aus Niederdünzebach wirkt bei Carpendales Musikvideo mit

Howard Carpendales Video zum Weihnachtsalbum: Musikstudent Lukas Kranz (neben Carpendale, rechts) aus Niederdünzebach hat mitgemacht und das Orchester dirigiert.
+
Howard Carpendales Video zum Weihnachtsalbum: Musikstudent Lukas Kranz (neben Carpendale, rechts) aus Niederdünzebach hat mitgemacht und das Orchester dirigiert.

Der Musikstudent Lukas Kranz aus Niederdünzebach hat bei den Musikvideos zum Weihnachtsalbum von Schlagerstar Howard Carpendale mitgewirkt.

Niederdünzebach/Leipzig– Stimmungsvoll zupfen die Geigenspieler an den Seiten, dazu setzen die Cellospieler ein während auch die Blasinstrumente auf ihren Einsatz warten. In der Mitte steht Schlagersänger Howard Carpendale und stimmt „Winter Wonderland“ an. Dirigiert werden die 30 jungen Musikerinnen und Musiker von Lukas Kranz.

Der Niederdünzebacher studiert in Leipzig an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ und durfte an einem besonderen Projekt mitwirken: Für die Musikvideos zum neuen Weihnachtsalbum von Schlagerstar Howard Carpendale leitete er das Orchester an – und stellte die Musiker zusammen.

„Es war ein tolles Erlebnis und hat viel Spaß gemacht“, sagt der 22-Jährige. Eine Woche vor Drehbeginn habe die Produktionsfirma bei ihm angefragt, sie suchten Chöre, Musikorchester und Bands. Danach musste er ziemlich flott die Musiker zusammenstellen, erzählt er, denn kurz darauf sollten in der festlichen Peterskirche in Leipzig die Aufnahmen stattfinden. „Im Video selbst bin ich nicht zu sehen, ich habe im Hintergrund das Orchester dirigiert.“

Und wie war es so, auf einen Musikerprofi zu treffen? „Howard Carpendale war sehr locker, entspannt und gut dabei“, beschreibt der 22-Jährige. Mal stand der Schlagerstar im Mittelpunkt, mal das Orchester.

Lukas Kranz mit Howard Carpendale: Der 22-jährige Musikstudent hat beim Musikvideo des Schlagerstars mitgewirkt.

Lukas Kranz als Musiker in der Region bereits bekannt

Unbekannt ist der junge Musiker in der Region jedenfalls nicht. Mit Klavier und Gesang hatte er bereits einige Auftritte, er begleitet Hochzeiten musikalisch und an der Orgel zuletzt auch Weihnachtsgottesdienste in Wanfried, Aue, Diemerode und Heyerode.

Und auch durch seine Tätigkeit in den Landesjugendchören Hessen und Thüringen sowie im Kammerchorvorstand kommt er gut herum. Für das Musikvideo auf ihn aufmerksam wurde Carpendales Produktionsfirma zudem durch eine Podiumsdiskussion über den Arbeitskreis Musik in der Jugend (AMJ) zum Thema Musik studieren während Corona.

Liebe zur Musik schon in früher Kindheit

Zum Musikmachen fand Lukas Kranz schon in der frühen Kindheit – von ganz alleine: „Ich habe als Sechsjähriger irgendwann entschieden, dass ich jetzt Klavier lernen will, und bin damit auf meine Lehrerin zugegangen – ohne meine Eltern großartig um Erlaubnis zu bitten“, beschreibt es der heute 22-Jährige mit einem Schmunzeln. Große Unterstützung erfuhr er nicht nur von seinen Eltern, sondern auch von seinen Nachbarn, auf deren Klavier er üben durfte. Zusätzlich zum Klavierunterricht nahm er an der Musikschule in Eschwege bald auch Gesangsunterricht. „Ich habe schon immer gerne andere mit meiner Musik begeistert.“

Nach dem Abitur am Oberstufengymnasium in Eschwege zog es Kranz nach Leipzig, wo er Musik und Deutsch auf Lehramt studiert. Seine Lehrfähigkeiten stellt der Fünftsemester an der Grundschule in Wanfried vertretungsweise bereits hin und wieder unter Beweis, wenn er in der Heimat ist. Neben dem Abschluss seines Lehramtstudiums ist es sein Wunsch, sich in Zukunft auch als Musiker noch einmal künstlerisch zu verwirklichen.

Hier gibt es die Videos

Die Musikvideos zu Howard Carpendales Weihnachtsalbum „Happy Christmas“ gibt es auf Youtube oder unter howard-carpendale.de/node

Von Jessica Sippel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.