Fotowettbewerb

Aufruf vom Kirchspiel Herleshausen-Nesselröden: Fotografien gegen den Lockdown-Blues

Mitmachen statt berieseln lassen: Pfarrer Henrik Heinicke lädt zur Teilnahme am
+
Mitmachen statt berieseln lassen: Pfarrer Henrik Heinicke lädt zur Teilnahme am

Einen Fotowettbewerb gegen den Lockdown-Blues hat das Kirchspiel Herleshausen-Nesselröden ins Leben gerufen. Noch bis zum 14. März können Teilnehmer Fotos einschicken.

Herleshausen – „Wofür sind Sie dankbar?“ Diese Frage stellt Pfarrer Henrik Heinicke vom evangelischen Pfarramt Herleshausen-Nesselröden II und ruft mit dieser Frage gleichzeitig dazu auf, selbst aufgenommene Fotos mit entsprechendem Motiv einzuschicken. „Es ist ein Fotowettbewerb gegen den Lockdown-Blues“, erklärt Heinicke.

Seit einem Jahr ist das Coronavirus ständiger Begleiter im Alltag und den Lockdown gab und gibt es in den unterschiedlichsten Varianten. Das hat natürlich auch Einfluss auf das Wohlbefinden der Menschen, so der Pfarrer. „Die Menschen sind dünnhäutiger, gereizter.“ Und vielen falle es zunehmend schwerer, in die Zukunft zu blicken. „Wir wollen die Sorgen und Ängste nicht kleinreden.“

Doch die Perspektive zu wechseln und zu schauen, was es Gutes im Leben gibt – im eigenen ganz persönlichen Leben, das sei ebenso wichtig. Genau dazu ist der Fotowettbewerb da. „Die Idee habe ich von einer ehemaligen Kommilitonin übernommen“, erzählt der Pfarrer. Diese hat den Fotowettbewerb bereits in ihrer Stadtgemeinde in Osnabrück ins Leben gerufen.

Sie ist dankbar dafür, dass sie ihr Ziel erreicht hat

Pfarrer Henrik Heinicke

Heinicke hatte den Wettbewerb in der vergangenen Woche unter anderem bei Facebook publik gemacht und bis Montag bereits acht Fotografien erhalten. „Die Hälfte der Menschen haben ein Foto von sich und ihrer Familie aufgenommen.“ Dann gab es auch schon eine Einsendung, auf der eine Frau nach der langen beschwerlichen Reise auf dem Jakobspfad in der spanischen Stadt Santiago de Compostela angekommen ist. „Sie ist dankbar dafür, dass sie ihr Ziel erreicht hat“, erzählt Heinicke.

Es gab auch schon Menschen, die nur erzählten, wofür sie dankbar sind. Doch, so der Pfarrer, das sei auch wichtig. Denn so kämen die Menschen wieder auf andere Gedanken und Gesprächssituationen entstehen.

Doch es geht nicht nur um die strapazierten Nerven durch den Lockdown. „Viele Angebote sind coronabedingt sehr passiv. Das wollen wir ändern“, erklärt Henrik Heinicke. „Wir alle müssen darauf achten, Abstand zu halten und es gibt kaum etwas, dass wir als Gesellschaft wirklich zusammen machen können.“ Der Fotowettbewerb ist nun ein Angebot, zum aktiv werden.

Am Ende sollen außerdem drei Gewinner gekürt werden: Einen für das originellste Foto, einen zweiten für das künstlerisch wertvollste Foto und einen dritten für die meisten Likes bei Facebook. „Die Gewinner laden wir im Sommer zu einem ausgiebigen Frühstück ins Gemeindehaus ein“, verspricht der Pfarrer. Einsendeschluss ist der 14. März.

Für die Jury konnte Henrik Heinicke bereits zwei Mitglieder gewinnen. Zum einen Ulrike Laakmann, Dekanin des evangelischen Kirchenkreis Werra-Meißner und Hobbyfotografin, wie Heinicke erklärt. Zum anderen wird seine Cousine in der Jury sitzen. „Sie ist Fotografin und lebt in Berlin.“

Kontakt: Weitere Informationen erteilt Pfarrer Henrik Heinicke unter der Telefonnummer 0 56 54/ 65 96 oder per E-Mail an pfarramt.herleshausen@ekkw.de. Bilder können per Mail an eben diese Adresse geschickt werden oder direkt auf dem Facebook-Kanal des Kirchspiels Herleshausen-Nesselröden.

Von Hanna Maiterth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.