30 Helferinnen an Nähmaschinen

Aktionsbündnis in Bad Sooden-Allendorf stellt kostenlose Schutzmasken her

+
Auch die Koordinatorinnen der Aktion „Gemeinsam durch die Krise“ sitzen an den Nähmaschinen: (links) Karolina Hix und Lisa Hottenroth von der Wohngruppe St. Annen Second Home in Bad Sooden-Allendorf. 

Das Thema Mund- und Nasenschutz gewinnt in der Diskussion wegen der Corona-Pandemie derzeit größere Bedeutung. Und der Bedarf an Schutzmasken wächst. 

Immer mehr Menschen nähen welche, für sich und andere. In Bad Sooden-Allendorf hat sich auf Initiative der Wohngruppe St. Annen Second Home eine größere Gruppe Freiwilliger zu einer Aktion zusammengetan, um Mundschutzmasken zu nähen.

„Wir haben uns auch die vielen Anrufe zu Herzen genommen, bei denen örtliche Altenpflegeheime und ambulante Pflegedienste berichten, dass ihnen der Mundschutz oder auch das Desinfektionsmittel ausgeht“, erläutern Lisa Hottenroth und Karolina Hix von St. Annen Second Home, die die Koordination übernommen haben.

Neben der Wohngruppe beteiligen sich das Familienzentrum, der Hospizdienst, der Seniorentreffpunkt, das Kosmetikstudio Cosmetix2 und Schneidermeisterin Nicole Drechsler, die die derzeit auch ausgesetzten Nähkurse im Familienzentrum leitet.

So freuten sich beispielsweise einige ältere Frauen wieder über eine sinnvolle Aufgabe, nachdem auch der städtische Seniorentreffpunkt wegen Corona-Schutzmaßnahmen hatte schließen müssen.

Rund 30 Helferinnen, schätzt Lisa Hottenroth, nähen nun schon seit bald einer Woche ehrenamtlich aus bunten Baumwollstoff Mundschutzmasken, um sie kostenfrei der Bevölkerung, dem Pflegepersonal und den Beschäftigten im Einzelhandel zur Verfügung zu stellen.

Mittlerweile liegt dem Aktionsteam nach Angaben von Koordinatorin Hottenroth bereits eine Großbestellung einer ortsansässigen Reha-Klinik vor.

Mangel an Stoff herrscht zwar noch nicht, gleichwohl freut sich die Truppe über weitere Stoffspenden. Und auch weitere Mitnäherinnen sind stets willkommen.

Die zentrale Telefonnummer, wo sich auch Interessenten für eine freundlich aussehende Schutzmaske melden können, lautet: 0 56 52/ 9 27 89 00.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.