Bad Sooden-Allendorf/Hessisch Lichtenau: SIcheres Schwimmen

In Hessisch Lichtenau lernen Kinder schwimmen – in Bad Sooden-Allendorf erringen sie Abzeichen

Freude im nassen Element: Teilnehmer des Schwimmkurses im Badestädter Freibad mit ihren Lehrern Jana Müller (hinten, von links), Schwimmmeister Hans-Jörg Müller und Helga Franke (DLRG Hessisch Lichtenau).
+
Freude im nassen Element: Teilnehmer des Schwimmkurses im Badestädter Freibad mit ihren Lehrern Jana Müller (hinten, von links), Schwimmmeister Hans-Jörg Müller und Helga Franke (DLRG Hessisch Lichtenau).

Ums Schwimmen ging es in Bad Sooden-Allendorf und Hessisch Lichtenau. In Hessisch Lichtenau lernten Kinder sicheres Schwimmen, in Bad Sooden-Allendorf ging es um Abzeichen.

Bad Sooden-Allendorf/Hessisch Lichtenau – Um mehr Kinder zu sicheren Schwimmern zu machen, beteiligt sich der Ortsverband Hessisch Lichtenau der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) jetzt an einem Projekt des DLRG-Landesverbands Hessen und der Sparkassen- und Finanzgruppe Hessen-Thüringen.

Dafür bieten die Lichtenauer Rettungsschwimmer nun vermehrt Kurse an, die mit der Prüfung zum Deutschen Jugendschwimmabzeichens Bronze („Freischwimmer“) enden, berichtet Bernd Hildmann.

Die Kurse richten sich an alle Kinder, vor allem aber an jene aus Familien mit geringem Einkommen, die sich Schwimmbadbesuche sonst nicht leisten können und die somit Anspruch auf eine Förderung aus dem „Bildung und Teilhabe“-Paket des Bundes haben. Deshalb sind für alle Teilnehmer der Lichtenauer Projekt-Kurse Schwimmunterricht, die Prüfung, Pass und Stoffabzeichen sowie der Eintritt ins Hallenbad kostenfrei.

Ein Kursus wurde bereits vor den Sommerferien erfolgreich abgeschlossen, so Hildmann. Es folge noch ein Ferienkurs, für den die Warteliste sehr lang gewesen sei. „Der DLRG-Ortsverband Hessisch Lichtenau nutzt auch das in den Ferien geöffnete Hallenbad, um weitere Kurse anzubieten“, so Hildmann.

Anlass für das gemeinsame Projekt von DLRG und Sparkassen-Finanzgruppe war eine von der DLRG in Auftrag gegebenen Forsa-Umfrage aus dem Jahr 2017. Darin wurde laut Hildmann festgestellt, dass viele Kinder beim Verlassen der Grundschule nach der 4. Klasse nicht mehr als „sichere Schwimmer“ gezählt werden können. Als „sichere Schwimmer“ gelten nach der Definition aller schwimmsport-treibenden Verbände Kinder und Jugendliche, die den „Freischwimmer“ absolviert haben.

„Das ,Seepferdchen’ genügt diesen Anforderungen nicht“, betont Hildmann: „Es kann als ein Abschluss der Schwimmkurse bezeichnet werden, um die Motivation der Kinder für das weitere Schwimmtraining zu wecken und ist somit eine vorbereitende Qualifikation im Schwimmen.“

Deshalb versucht die DLRG nun über die kostenfreien Kurse, mehr Kinder und Jugendliche zum Freischwimmer zu führen. Die Teilnehmer sollten vorher das „Seepferdchen“ erfolgreich abgelegt haben.

Bedingt durch die aktuellen Corona-Hygiene-Regeln ergäben sich viele Probleme bei den Schwimmkursen, sagt Hildmann weiter. „Insgesamt können leider nur wenige DLRG-Mitglieder an den wöchentlichen Übungsabenden teilnehmen, weil die Anzahl der Personen im Hallenbad derzeit auf 40 beschränkt ist.“

Weitere Informationen: hesslichtenau.dlrg.de

Geschafft: Der erste Kurs im Projekt „Unsere Kinder – sichere Schwimmer in Hessen“ ist in Hessisch Lichtenau im Hallenbad erfolgreich beendet worden.

Bad Sooden-Allendorf/Hessisch Lichtenau: DLRG Hessisch Lichtenau bietet Kurse für Kinder an

Raphael hat sich viel vorgenommen. Der Sechsjährige, der in wenigen Wochen in die Grundschule kommt, möchte unbedingt mal vom Turm ins Wasser springen. Auch Abigaile, die seit Dienstag acht Jahre alt ist, hat viel Spaß im erfrischenden Nass, nur das Tauchen ist nicht ihr Ding: „Da brennen mir immer die Augen.“ Die beiden gehören zu einer Gruppe von acht Kindern, die gerade im Freibad in Bad Sooden-Allendorf das Schwimmen erlernen wollen.

Dabei haben alle ein Ziel fest im Blick: Das Seepferdchen, jenes Abzeichen, das ihnen bescheinigt, sich buchstäblich über Wasser halten zu können.

Vier solcher dreiwöchigen Schwimmkurse bietet das einzig geöffnete Freibad im Kreisteil Witzenhausen während der Sommerferien an, und alle sind ausgebucht, weiß Schwimmmeister Hans-Jörg Müller: „Bei genügend Personal hätten wir doppelt so viele Lehrgänge machen können.“ So groß sei der Andrang, nachdem pandemie-bedingt im vergangenen Jahr nichts dergleichen gelaufen sei.

Umso mehr freut sich der 62-Jährige, dass er wertvolle Unterstützung erhält, so von Helga Franke (69) aus Witzenhausen, die sich der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) in Hessisch Lichtenau angeschlossen hat und schon seit 45 Jahren Schwimmunterricht erteilt.

Sie hat zwei Kurse übernommen, weil die zweite Anti-Corona-Impfung bei dem Badestädter Schwimmlehrer noch keine 14 Tage her ist, und kann sich ihrerseits über die Hilfe von Jana Müller freuen. Die 16-jährige Gymnasiastin, die sich schon seit ihrem fünften Lebensjahr im Wasser pudelwohl fühlt wie ein Fisch, hat eine plausible Begründung für ihr Engagement: „Ich arbeite gern mit Kindern zusammen.“

Rund 400 von ihnen habe er in seinen 28 Jahren als Schwimmmeister auf ihrem Weg zur Wasserratte begleitet, sagt Hans-Jörg Müller. Aber nicht jeder Junge oder jedes Mädchen erreiche in den 15 Unterrichtsstunden auf Anhieb sein Ziel, erinnert er sich an manchen Schützling, den er bei diesem „richtigen Crashkurs“ ein zweites oder sogar ein drittes Mal wiedergesehen habe.

Es sei „nur ein Einstieg ins Schwimmen“, pflichtet ihm Helga Franke bei. Sicheres Schwimmen fange mit dem bronzenen Abzeichen für den Freischwimmer an. Weil in der Corona-Krise viele Bäder dichtgemacht hätten, habe sich gerade bei Kindern, die das Schwimmen erlernen wollten, „ein Riesenstau“ gebildet. Die beängstigende Bilanz laut Franke: „Die Hälfte der Kinder, welche die Grundschule verlassen, kann nicht schwimmen.“ (Von Friederike Steensen und Christoph Cortis)

Voraussetzungen für Seepferdchen und Freischwimmer

Das muss man für die einzelnen Schwimmabzeichen können:

Seepferdchen (Frühschwimmer): Baderegeln kennen; Sprung vom Beckenrand mit anschließendem 25 Meter schwimmen in Bauch- oder Rückenlage; Heraufholen eines Gegenstandes mit den Händen aus schultertiefem Wasser.

Freischwimmer (Deutsches Schwimmabzeichen Bronze): Baderegeln kennen; Kopfsprung vom Beckenrand und anschließend 15 Minuten schwimmen – davon mindestens 200 Meter in Bauch- oder Rückenlage und 50 Meter in der jeweils anderen Lage; einen Gegenstand aus 2 Meter Wassertiefe heraufholen; Sprung vom Startblock oder Ein-Meter-Brett.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.