Sketches und Narrentänze prägen den Rieder Karneval

Bad Sooden-Allendorfs Bürgermeister muss für Spaß herhalten

+
Mit Helm und Latzhose: Als Bauarbeiter verkleidet hatten sich die Frauen Bierkästen zum Tanzpartner erkoren.

Oberrieden. Beim "Rieder Karneval" am Wochenende war wieder prächtige Stimmung in der Turnhalle des Bad Sooden-Allendorfer Stadtteil Oberrieden. Dem närrische Publikum wurde auch viel geboten. 

Obwohl Augenzeugin, konnte das blonde Dummchen dem Vernehmungsbeamten so genau gar nicht den dreisten Übeltäter beschreiben, der das Federvieh gemopst hat. Ja, eine Nase habe er gehabt, auch einen Mund und komische Ohren. Am Ende hielt der Dorfpolizist als Phantombild des Hühnerdiebs das Konterfei von Bürgermeister Frank Hix dem johlenden Publikum entgegen.

Dieser Sketch von Annika Oesterheld und Dirk Bindbeutel war nur einer der vielen Späße, mit denen der Faschingsclub Oberrieden für brüllendes Gelächter sorgte.

Zur Premiere von drei Prunksitzungen – die letzte am nächsten Sonntag ab 20.11 Uhr – war am Freitagabend die Turnhalle des Bad Sooden-Allendorfer Stadtteils Oberrieden mit bunt kostümierten Narren voll besetzt. Sie erlebten ein spritzig-witziges Programm mit Büttenreden, viel Tanz und weiteren Sketchen.

So ergötzten sich die Zuschauer an einem Online-Schminkkurs, mit dem zwar die elegante Dame umzugehen wusste, weniger aber der unbedarfte Bauerntrampel, der seinen Teint mit Margarine und Schokopaste aufpolierte oder als Duftwässerchen Spritzer aus der Maggi-Flasche zu einem sehr speziellen Geruchserlebnis machte. Donnernder Applaus war Lara Werner und Jana Hinske gewiss.

Beim Schminkkurs muss Jana Hinske (rechts) irgendetwas verwechselt haben, was Lara Werner (links) gar nicht sieht. 

In die unteren Körperregionen wagte sich Ulknudel Sonja Hinske, die aufmerksam machte auf die gefährliche Kombination von Zwiebelkuchen und Federweißem, die bei einem Hustenanfall leicht „Windbeutel mit Füllung“ produzieren könne. Tieferschürfend waren die Gedanken von Peter Gastrock: Einst sei das Telefon erfunden worden, damit Menschen auch über weite Distanzen hinweg miteinander reden könnten. Beim I-Phone sei das nicht möglich, selbst wenn sie am selben Tisch säßen.

Aufgelockert wurde das mehr als zweistündige Programm durch tänzerische Darbietungen unter anderem mit einem Rollentausch der Geschlechter: Mit Helm und Latzhose traten die Frauen als Bauarbeiter auf, während blonde Perücken die Häupter der Männer als Stewardessen krönten. Gefühl für Rhythmus offenbarten die jungen Power Girls. Wahre Begeisterungsstürme begleiteten die Tanzgruppe Oberrieden, die eine perfekte Show zu Abba-Melodien inszenierte.

Temperamentvoll moderiert wurde das unterhaltsame Programm von Andrea und Sonja Hinske. Und nach einem Generationenwechsel durften sich als neue Vorstandsspitze des Faschingsclubs Marcel und Madeline Bindbeutel über ihre bravourös bestandene Feuertaufe freuen.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.