Einladung nach Berlin

Badestädter Sternsinger besuchen Bundespräsident Gauck

+
Sternsinger: Nächstes Jahr dürfen die Jungen und Mädchen aus Bad Sooden-Allendorf, hier die Sternsinger von 2016, zum Bundespräsidenten. 

Bad Sooden-Allendorf. Die Sternsinger der Bonifatiusgemeinde sind für den 6. Januar zu Bundespräsident Joachim Gauck nach Berlin eingeladen.

Große Ehre für Mädchen und Jungen der katholischen Pfarrgemeinde St. Bonifatius in Bad Sooden-Allendorf. Zusammen mit Kindern aus der Pfarrgemeinde St. Peter in Petersberg besuchen sie als Sternsinger pünktlich zum Dreikönigsfest am Freitag, 6. Januar, Bundespräsident Joachim Gauck in Berlin.

Die 40 Sternsinger aus dem Bistum Fulda vertreten dabei alle Mädchen und Jungen, die rund um den Jahreswechsel Spenden für Not leidende Kinder in aller Welt sammeln.

Zum Auftakt um 11.30 Uhr werden die Badestädter und die Petersberger Sternsinger ihren Segen an das große Portal von Schloss Bellevue schreiben.

Bundespräsident Gauck empfängt zum fünften Mal Sternsinger in seinem Amtssitz. Anfang 2013 hatte er Könige aus dem Bistum Mainz begrüßt, im Januar 2014 Sternsinger aus dem Bistum Würzburg, 2015 Mädchen und Jungen aus dem Erzbistum Köln sowie 2016 Sternsinger aus dem Erzbistum Paderborn.

In Fulda hatten Ende 2015 mehr als 2000 Sternsinger die vergangene 58. Aktion Dreikönigssingen bundesweit eröffnet.

Von dem bunten Aktionsauftakt und ihrem Engagement für benachteiligte Kinder in aller Welt werden die Mädchen und Jungen am Dreikönigstag auch dem Bundespräsidenten berichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.