Die Band „Crosses Brot" rockt den Glauben an Gott

Wollen mit ihrer Musik die Gemeinden verjüngen: Marc Dobat (vorne) und Helene Hardt, Daniel Schramm (hinten, von links), Albert Bittner, Edgar Kerst und Ronald Schwandt singen auf deutsch, weil sie verstanden werden wollen. Foto: Lischper

Bad Sooden-Allendorf. Statt sich im Kirchenvolk zu verstecken, stellen sie sich neben den Altar. Alte Kirchenlieder verpacken sie in Pop und Rock:

Die Band „Crosses Brot" aus Bad Sooden-Allendorf bringt mit ihren Auftritten in Gottesdiensten regelmäßig Köpfe zum Wippen. Ihr Ziel: Junge Menschen mit ihrer Überzeugung vom christlichen Glauben anzustecken.

Die Mitglieder der sechsköpfigen Band kommen allesamt aus Bad Sooden-Allendorf und wollen etwas für ihre Region tun. „Wir nutzen die Musik, die jungen Menschen gefällt, um ihnen die Botschaft zu vermitteln“, sagt Sänger Albert Bittner (28). Gott sei nicht allein für alte Leute da, er habe zu jedem Menschen einen Bezug, sofern man ihn suche.

Der Bandname Crosses Brot spielt darauf an: Er ist eine Mischung aus „cross“, dem englischen Wort für Kreuz und der Bezeichnung „kross“, im Sinne von knackig und frisch, als Hinweis auf das Jugendliche der Band.

Um den Ton zu treffen, der die Jugend anspricht, verpacken sie alte Lieder in ein modernes Gewand, arrangieren sie neu. Aber auch moderne Stücke werden aufgegriffen. „Im Liederbuch stehen nur Akkorde und Melodie, aber nicht, wie der Musiker die letztlich umsetzt“, sagt Daniel Schramm (38). Sein Kollege Edgar Kerst (26) fügt hinzu, Kirchenlieder könnten eine Modernisierung ganz gut gebrauchen. Hier und da packt Albert Bittner seine Gedanken in eigene Worte und Melodien. Musikalisch kommt der Band zugute, dass einige Mitglieder auch Musikwissenschaft studieren, Edgar Kerst ist sogar studierter Musiker. Zum harten Kern, der aus Sängerin Helene Hardt, Sänger und Gitarrist Albert Bittner sowie dem Gitarristen Ronald Schwandt (20) besteht, kamen im letzten Jahr erfahrene Musiker hinzu, die auch den Altersschnitt hebten: Daniel Schramm mit Tasteninstrumenten, Marc Dobat (45) mit dem Bass und Edgar Kerst mit Percussion.

Neben Instrumenten brachten sie auch neue Einflüsse mit. „Im Bandraum werden die dann zusammengewürfelt“, sagt Ronald Schwandt, der den Bandkern in der Brudergemeinde in Allendorf kennenlernte.

Schon vor „Crosses Brot“ habe man gemeinsam musiziert und im Gottesdienst die Gesänge begleitet. „Musik ist unser Ausdrucksmittel, um zu klären: Was hat Gott mit uns zu tun?“, sagt Helene Hardt. Marc Dobat ergänzt, gerade in Zeiten von Stress und Hast biete Glaube die nötige Gelassenheit. Im Hinblick auf den Jugendgottesdienst „Rock mit Gott“ am 25. April, den die jungen Leute organisieren, trifft man sich jetzt noch häufiger. Jeden Donnerstag wird ab 10 Uhr im Bandraum geprobt - „Wir sind eben nicht die klassischen Rocker“, sagt Ronald Schwandt und lacht.

Der Jugendgottesdienst „Rock mit Gott“ findet am Samstag, 25. April, um 19.30 Uhr im Kurtheater Bad Sooden-Allendorf statt. Weitere Informationen gibt es auf der Internet-Seite: www.rockmitgott.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.