Großeinsatz der Feuerwehr

Brand in Abstellraum in Kleinvach geht glimpflich aus

+
Viel los in der Hörnestraße in Kleinvach: Ein Brand wird durch ein Großaufgebot an Feuerwehrkräften bekämpft.

Kleinvach. Weil ein Rauchmelder im Flur des ersten Stockwerkes frühzeitig Alarm schlug, ist am Mittwochmorgen ein Wohnhausbrand im Bad Sooden-Allendorfer Stadtteil Kleinvach glimpflich ausgegangen.

Aktualisiert um 13.47 Uhr - Es entstand lediglich Sachschaden, den die Kriminalpolizei Eschwege auf rund 30.000 Euro bezifferte.

Das mit Biberschwänzen verkleidete Fachwerkhaus an der Hörnestraße wird von einer 82-jährigen Frau und ihrem 54 Jahre alten Sohn bewohnt. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befand sich die alte Dame allein in dem Gebäude, das im hinteren Teil aus einem Scheunenanbau aus Backsteinen besteht, dessen Obergeschoss als Wohnraum genutzt wird und mit dem Hauptgebäude verbunden ist.

Die 82-Jährige konnte sich aus eigener Kraft ins Freie retten und wurde zunächst von Nachbarn aufgenommen.

Ausgebrochen war das Feuer um kurz vor 8.30 Uhr im Bereich von Mülltonnen, die in einem Abstellraum im Erdgeschoss des Backsteingebäudes untergestellt sind. Beim Eintreffen der Feuerwehr von Kleinvach, die gleichzeitig mit den Brandschützern aus der Kernstadt alarmiert worden waren, schlugen Flammen aus dem Haus, die zunächst von außen bekämpft wurden, ehe die Atemschutzträger aus Bad Sooden-Allendorf zum Einsatz kamen. Starke Rauchentwicklung erschwerte den Löscheinsatz, der aber schon nach kurzer Zeit erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Mittels Wämebildkameras wurde die Gebäudetemperatur ermittelt, die durch das Ablöschen des offenen Brandes und Lüftung heruntergekühlt wurde.

Vorsorglich war auch die 30-Meter-Drehleiter in Stellung gebracht worden. Außerdem hatte Einsatzleiter Nils Brocke die Freiwilligen Feuerwehren aus Oberrieden und Ellershausen in Marsch gesetzt, so dass schlussendlich 39 Feuerwehrleute mit acht Fahrzeugen im Einsatz waren. Bereit standen auch der Norarzt und ein Rettungswagen des Roten Kreuzes, die aber nicht eingreifen mussten.

Stadtbrandinspektor Michael Gros, der ebenfalls an die Unglücksstelle geeilt war, lobte ausdrücklich das besonnene und disziplinierte Vorgehen seiner Leute.

Noch offen ist die Brandursache. Die Ermittlungen der Kripo, die mit zwei Mann vor Ort war, dauern an.

Feuer in Kleinvach: Mülltonne brannte in Kleinvach

Brand Kleinvach
 © Forbert
Brand Kleinvach
 © Forbert
Brand Kleinvach
 © Forbert
Brand Kleinvach
 © Forbert
Brand Kleinvach
 © Forbert
Brand Kleinvach
 © Forbert
Brand Kleinvach
 © Forbert
Brand Kleinvach
 © Forbert
Brand Kleinvach
 © Forbert
Brand Kleinvach
 © Forbert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.