Wird Schloss bald verkauft?

Bürgermeister Hix spricht von Interessent für Schloss Rothestein

Schloss Rothestein
+
Zukunft weiter ungewiss: Seit zehn Jahren steht Schloss Rothestein oberhalb von Bad Sooden-Allendorf zum Verkauf. Aktuell soll es laut Bürgermeister Frank Hix jedoch wieder einen Interessenten geben.

Seit Kurzem wird Schloss Rothestein oberhalb von Bad Sooden-Allendorf wieder auf einer Immobilienplattform im Internet zum Verkauf angeboten. Der Preis beträgt – wie schon beim vergangenen Mal Ende 2017 – 1 950 000 Euro.

Bad Sooden-Allendorf – Aktuell könne er nichts dazu sagen, teilte der Kölner Insolvenzverwalter Dr. Norbert Heimann auf Anfrage mit. Das verbiete ihm sein Beruf als Anwalt derzeit, sagte Heimann und verwies für eine erneute Anfrage auf einen späteren Zeitpunkt in ein paar Monaten. Als beliebte Außenstelle des Bad Sooden-Allendorfer Standesamtes und Touristenmagnet für den gesamten Kreis habe er ein „riesiges Interesse“ daran, dass das Schloss wieder zugänglich gemacht wird, sagte Bad Sooden-Allendorfs Bürgermeister Frank Hix, der sich selbst auch auf dem Schloss trauen ließ. Daher versuche die Stadt mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft, Kaufinteressenten beispielsweise über Möglichkeiten und Kosten einer Erschließung mit Versorgungsleitungen zu beraten. Denn dies sei laut Hix wohl die größte Hürde. Aktuell gebe es einen Interessenten, mehr könne er zum jetzigen Zeitpunkt allerdings nicht sagen.

Hix kritisierte jedoch den Kaufpreis, der angesichts des Verfalls des seit bald zwei Jahren ungenutzten Schlosses nicht mehr dem Substanzwert entspreche. Ob der geforderte Preis noch gerechtfertigt sei, darüber müsste man noch einmal nachdenken.

„Das kann auch nicht im Sinne des Insolvenzverwalters sein“, sagte Hix angesichts des seit nun zehn Jahren zum Verkauf stehenden Schlosses. Ebenfalls kritisierte Hix, dass die gastronomische Nutzung durch das Ehepaar Pelikan zu Beginn des Jahres 2018 gekündigt worden sei, da es Ende 2016 einen Kaufinteressenten gegeben habe, der das Objekt nur mietfrei kaufen wollte. Er hätte damals nicht verstanden, warum der neue Eigentümer dann nicht einfach selbst kündigen wollte, und verstehe aktuell erst recht nicht, warum die Gastronomie zwischenzeitlich nicht wieder aufgenommen werden konnte, nachdem der Interessent abgesprungen war. „Dadurch wurde der Verfall weiter vorangetrieben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.