Kleine Kunstwerke

Bunte Steine machen Mut und schmücken den Außenaltar von St. Crucis

+
Steine, die Hoffnung machen sollen: Die vierjährige Ivie zeigt zwei der bunten Exemplare, die den Außenaltar von St. Crucis schmücken.

Hoffnungssteine sollen den Menschen in Bad Sooden-Allendorf Mut machen: Mehr als 250 der bemalten Steine schmücken den Außenaltar von St. Crucis in Bad Sooden-Allendorf.

Wie lange sie denn für ihre Kunstwerke gebraucht habe? Ivie überlegt nur kurz. „Zwei Minuten“, antwortet die kesse Vierjährige mit sichtbarem Stolz. Auch wenn das Zeitgefühl in dem zarten Alter noch nicht so ausgeprägt sein kann: Stolz kann das Mädchen mit dem blonden Haarschopf auf jeden Fall sein. Denn gleich drei Steine, die ihre kleinen Hände kaum umschließen können, hat sie beigesteuert zu mehr als 250 bunten „Hoffnungssteinen“, die im Schatten der Allendorfer St.-Crucis-Kirche den Außenaltar auf dem Kirchplatz schmücken.

Jung und Alt machen mit bei dieser schönen Aktion, die den Menschen in dieser schwierigen Zeit Mut machen soll. Erfolgreich animiert zu diesem kreativen Tun hatten die Leiterin des evangelischen Kindergartens, Doreen Cortis, und Kirchenvorstandsmitglied Pia Klingler.

Durch einen virtuellen Flyer, Mund-zu-Mund-Propaganda und über die sozialen Medien hatten sie viele kleine und große Mitstreiter gewinnen können, die in dem Bemalen von Steinen in allen Größen und Farben nicht nur eine willkommene Abwechslung im ereignisarmen Alltag fanden und finden, sondern zugleich auch ein Zeichen setzen für Zuversicht. Nach langen Wochen der Entbehrung besucht Ivie seit Kurzem wieder den Kindergarten, wo täglich zwischen sechs und acht Kinder zur so bezeichneten Notbetreuung zusammenkommen. Ihre Steine hat sie mit Wasserfarben bemalt, die nach den letzten Regenschauern etwas verwaschen sind. Dafür funkeln die Glitzerelemente wie am ersten Tag. Die Vierjährige mag Glitzer gerne. Für die meisten Steine verwendeten die kleinen und großen Künstler witterungsbeständige Acrylfarben, und zur Not tat es auch Nagellack.

Auf dem Altar, der Tag und Nacht durch eine Kerze hinter Laternenglas erhellt wird, ist der Regenbogen Favorit unter den vielfältigen steinernen Motiven. Herzen gehören ebenso dazu wie Engelsfiguren, Marienkäfer, das vierblättrige Kleeblatt, lachende Gesichter oder die Friedenstaube. Ein anderer Stein, unverkennbar von einem Erwachsenen beschriftet, zitiert den Theologen und Widerstandskämpfer gegen das Nazi-Regime, Dietrich Bonhoeffer: „Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag“. Eine Botschaft für die Ewigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.