Bürgerpreis im Doppelpack

Dorfgemeinschaftshäuser und Bücherei-Team  in Bad Sooden-Allendorf ausgezeichnet

Ausgezeichnet mit dem Bürgerpreis: das Team der Stadtbücherei, hier mit Bürgermeister Frank Hix (3. von links) sowie (von rechts) VR-Bank-Vorstand Uwe Linnenkohl und Stadtverordnetenvorsteherin Silvia Börner.
+
Ausgezeichnet mit dem Bürgerpreis: das Team der Stadtbücherei, hier mit Bürgermeister Frank Hix (3. von links) sowie (von rechts) VR-Bank-Vorstand Uwe Linnenkohl und Stadtverordnetenvorsteherin Silvia Börner.

Gleich im Doppelpack haben die Stadt Bad Sooden-Allendorf und die VR-Bank Mitte am Sonntag den mit jeweils 250 Euro dotierten Bürgerpreis vergeben.

Beim traditionellen Neujahrsempfang im überfüllten Hochzeitshaus zeichneten Bürgermeister Frank Hix und Bank-Vorstand Uwe Linnenkohl die Trägervereine der sieben Dorfgemeinschaftshäuser in den Stadtteilen sowie das neunköpfige Team der Stadtbibliothek aus.

Damit würdigten sie deren ehrenamtliches Engagement, durch das die vormals hoch verschuldete Stadt als Schutzschirmkommune des Landes Hessen viel Geld eingespart hat. In Abwesenheit der Preisträger aus Kleinvach nahmen die Auszeichnungen im einzelnen entgegen: Martin Hennemuth (Dudenrode), Helga und Wilfried Stöber (Ellershausen), Daniel Faßhauer (Hilgershausen), Gabriele Siebold (Kammerbach), Dirk Bindbeutel (Oberrieden) sowie Holger Heine und Volker Lange (Orferode).

Urkunden für die Retter der Dorfgemeinschaftshäuser: Dirk Bindbeutel (Oberrieden, vorn von links), Holger Heine (Orferode), Martin Hennemuth (Dudenrode), Helga Stöber (Ellershausen), Gabriele Siebold (Kammerbach) und Daniel Faßhauer (Hilgershausen). Dahinter von links: Stadtverordnetenvorsteherin Silvia Börner, Volker Lange (Orferode), Erster Stadtrat Günter Leis, Wilfried Stöber (Ellershausen) und Uwe Linnenkohl, Vorstand der VR-Bank

Bevor sich vor mehr als fünf Jahren die Trägervereine gründeten, hätten die Dorfgemeinschaftshäuser vor der Schließung gestanden, sagte Hix. Die seien lange Zeit kaum ausgelastet gewesen, was sich dank des „unglaublichen Engagements der Dorfbewohner grundlegend geändert“ habe. „Es gab auch Ängste“, ob die Häuser als Mittelpunkt der Dörfer zu retten seien, gestand der Rathauschef. Umso dankbarer sei er, dass die Rechnung aufgegangen sei.

Für die Stadtbücherei war das komplette Frauenteam erschienen: Waltraud Biernacki, Elke Hack, Helga Heins, Rita Hüge, Heidi Goldmann, Rosi Roselieb, Anita Rothe, Birgit Sander und Hiltrud Weber. Unter dem Zwang zu Einsparungen habe der Bibliothek die Schließung gedroht, ehe sich vor sechs Jahren spontan Frauen gefunden hätten, diese Einrichtung unentgeltlich am Leben zu erhalten, stellte Hix in seiner Laudatio fest. 

Dies sei umso bedeutsamer gewesen, als das Büchereiangebot eines der Kriterien bei der Prädikatisierung der Stadt als Heilbad sei. Mit 8000 Medieneinheiten, darunter 2500 Kinder- und Jugendbüchern, sei die Stadtbücherei gut aufgestellt. Von jungen Familien gut angenommen werde die große Bilderbuchabteilung. Hix: „So werden neue Generationen zu Lesern.“ Durch Waffelbacken und die Teilnahme an Flohmärkten habe das Team zusätzliche Spenden gesammelt. 

Einen ausführlichen Bericht über den Neujahrsempfang lesen Sie in der Dienstags-Ausgabe der HNA-Witzenhäuser Allgemeinen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.