Angerufene fielen nicht auf Masche herein

Betrüger gaben sich am Telefon als Polizisten aus

Bad Sooden-Allendorf. In drei Fällen haben sich unbekannte Betrüger am Montagmittag per Telefon fälschlicherweise als Polizisten mit dem Namen Uwe Schmidt ausgegeben, um an Geld zu kommen.

Laut Polizei ging der erste Anruf an eine 79-Jährige, die von dem angeblichen Polizeibeamten gefragt wurde, ob sie von den Einbrüchen in Bad Sooden-Allendorf gehört und Schmuck und Bargeld im Haus habe. Nach Angaben der Frau handelte es sich beim Anrufer um eine jüngere Person, die akzentfrei Deutsch sprach.

Der zweite Anruf ging von der Telefonnummer 0 56 52 / 1 10 aus und richtete sich an eine 68-Jährige, die der Unbekannte nach angeblichen Einbrüchen in Oberrieden fragte und ihr anbot, ihn für Informationen unter der Nummer zurückzurufen.

Am frühen Nachmittag meldete sich bei einem dritten Anruf ein falscher Polizist mit dem Namen Uwe Schmidt unter derselben Nummer, allerdings mit deutscher Ländervorwahl.

Keine der drei Angerufenen fiel auf die Betrugsmasche herein.

Die Polizei betont, dass es sich bei Anrufen dieser Art in den meisten Fällen um Trickbetrüger handele, die mit der Angst vor Wohnungseinbrüchen spielen und so an Informationen über Wertsachen oder Bargeld kommen. Die Rufnummer 110 sei lediglich für Notrufe bestimmt und demnach nie eine Nummer, unter der die echte Polizei anrufen würde.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.