Pilze aus der Region

Fotograf Gerhard Schuster hat sein Erstlingswerk vorgestellt

+
Buchpremiere: Der Badestädter Fotograf Gerhard Schuster mit seinem Erstlingswerk „10 Pilze“.

Bad Sooden-Allendorf. Ein übersichtliches und handliches Pilz-Bestimmungsbuch, das in jede Hosentasche passt, hat der Badestädter Fotograf Gerhard Schuster herausgebracht.

Sein Erstlingswerk stellte der 52-jährige Geologe, auch bekannt durch seine Pilzführungen für den Geo-Naturpark Frau-Holle-Land, jetzt in der Buchhandlung Frühauf in Bad Sooden-Allendorf vor und servierte dazu stilecht selbst hergestellte Morchelbutter auf Baguette-Scheiben.

In seiner Auftragsarbeit für den Stuttgarter Verlag Eugen Ulmer stellt Schuster auf 96 Seiten, illustriert mit 120 Farbfotos, die zehn gängigsten und schmackhaftesten Pilze aus der Region vor und beschreibt auch deren giftige Doppelgänger, um mögliche Verwechselungen mit fatalen Konsequenzen auszuschließen. Nachzulesen ist auch, wo genau und wann vorzugsweise die Schwammerln zu finden sind.

Als empfehlenswert geadelt wurde das Buch mit dem Titel „10 Pilze“ von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie, der Wissenschaft von den Pilzen. Zu kaufen ist es ab sofort in jeder Buchhandlung und im Online-Buchhandel. 

Weitere Informationen zum Buch: 10 Pilze, Die sichersten Arten finden und bestimmen, 96 Seiten, 9,90 Euro; ISBN 978-3-8186-0397-7.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.