Frauenberatung jetzt auch einmal monatlich in Bad Sooden-Allendorf

Willkommen im Familienzentrum: Annette Ruske-Wolf (links) begrüßt Beraterin Anja Axt, die künftig jeden ersten Dienstagvormittag im Monat Frauen Beratung und weitere Hilfen bei Lebenskrisen aller Art anbietet. Foto:  Forbert

Bad Sooden-Allendorf. Sie hat Angst vor ihrem Mann. Der schlägt sie, verbietet ihr jeglichen Ausgang, nimmt ihr das Handy weg, Geld bekommt sie auch nicht. Die Frau verliert jegliches Selbstvertrauen, glaubt ohne ihren Mann nicht mehr klarzukommen.

Und dann droht er auch noch, ihr die Kinder wegzunehmen. Doch es gibt Hilfe für unterdrückte oder gar misshandelte Frauen - und neuerdings auch in Bad Sooden-Allendorf, quasi um die Ecke.

Im Familienzentrum Weberstraße 48 in Allendorf bietet Anja Axt neuerdings Frauen - je nach Bedürfnis - unverbindliche Beratung, schnelle Hilfe und intensive Betreuung an - vertraulich sowieso und auf Wunsch auch anonym. Axt ist eine Mitarbeiterin der Frauenberatungsstelle in Eschwege. Jeden ersten Dienstag im Monat von 9.30 bis 11 Uhr ist die diplomierte Sozialarbeiterin und Soziapädagogin mit Weiterbildung in systemischer Therapie und Beratung zur Sprechstunde im Familienzentrum in der Badestadt. Für das offene und kostenfreie Angebot ist keine Anmeldung erforderlich.

„Den Schritt wagen“ 

Kontakt zum Familienzentrum
Tel. 0 56 52 / 9 58 53 25.

Man wolle kurze Wege für Frauen aus Bad Sooden-Allendorf anbieten, die sich kostenfrei über ihre Rechte und Möglichkeiten informieren wollen, begründet Annette Ruske-Wolf das Engagement des Familienzentrums. Manchmal sei der Weg nach Eschwege dafür zu weit und die Scheu auch groß, deshalb wolle man ein möglichst niedrigschwelliges Angebot unterbreiten und Mut machen, den Schritt zu wagen und es zu nutzen.

Meistens seien es allgemeine Lebenskrisen wie Trennung und Scheidung, oft aber auch häusliche Gewalt, bei denen Expertin Anja Axt berät und hilft. Sie verweist auf die Interventionsstelle für häusliche Gewalt in Zusammenarbeit mit der Polizei. Frauen in Not würden ihre Rechte aufgezeigt, für sie würden Sicherheitspläne entwickelt und auch weitere Hilfen wie Wechsel in eine neue Wohnung, Begleitung zum Anwalt, zum Jugendamt und zum Jobcenter oder auch das Entfernen des Mannes aus der Wohnung angeboten.

Man könne mit jeglicher Lebenskrise zu ihr kommen, ermutigt Anja Axt die Frauen zumindest zu einem Erstgespräch. Dabei könnten das weitere Vorgehen und die Art der Unterstützung besprochen werden. Und aufgrund vielfältiger Zusammenarbeit des Vereins „Frauen für Frauen - Frauen für Kinder“ werde auch beim Thema Missbrauch von Kindern geholfen.

Nach wie vor können sich die Frauen in und um Bad Sooden-Allendorf auch weiterhin an die Frauenberatungsstelle in Eschwege wenden. Das dortige Büro ist von Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr besetzt und unter Tel. 0 56 51/78 43 sowie per E-Mail (beratung@frauen-fuer-frauen-im wmk.de) zu erreichen. (sff)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.