Matschspielplatz

Granate verhindert Weiterbau: Kein Geld für Kampfmittelräumdienst

Fund im früheren Teich: 20 Zentimeter ist die alte Granate lang. Foto: Stadtverwaltung/nh

Bad Sooden-Allendorf. Der Bau des Matschspielplatzes in Bad Sooden-Allendorf verzögert sich. Weil Munition im vor Jahrzehnten trockengelegten Löschteich gefunden wurde, ist Vorsicht geboten.

Eine direkte Gefahr bestehe nicht, sagen Verantwortliche im Rathaus von Bad Sooden-Allendorf. Doch geschehen soll in nächster Zeit möglichst doch etwas am Diebesturm in Allendorf. Der Fund einer immerhin 20 Zentimeter langen Granate vermutlich aus dem Zweiten Weltkrieg bereits am 8. Dezember am Rande der Waldisstraße hat sich inzwischen herumgesprochen. Aus dem Rathaus war aktuell nichts mitgeteilt worden.

Das Munitionsstück war vor zwei Monaten entdeckt worden, als eine Zuleitung von der Hauptwasserleitung in der Waldisstraße zum Spielplatz an der Stadtmauer gelegt werden sollte. Die Granate wurde dann gleich vom Kampfmittelräumdienst abgeholt.

Fundstelle: Im Boden am Rand des vor Jahrzehnten trockengelegten Löschteichs wurde vor zwei Monaten beim Ziehen eines Grabens für eine Wasserleitung eine alte Granate entdeckt. Foto: Forbert

Das Areal, ein ehemaliger Löschteich, der vor Jahrzehnten trockengelegt worden war, befindet sich neben dem Spiel- und dem Bolzplatz. Abgesperrt ist es nicht. Im Sommer werde sogar mit Großflächenmähern über den Rasen dort gefahren, sagt Rainer Langefeld vom Ordnungsamt.

Aber die geplante Verlegung der Wasserleitung ist gestoppt, bestätigt Helmut Franke vom Bauamt. Erst müsse nach möglicher weiterer Munition im ehemaligen Teichbereich gesucht werden. Und zwar nicht nur im Verlauf des Leitungsgrabens, sondern - „wenn schon einmal etwas gefunden wurde“ - auf dem kompletten, über 2000 Quadratmeter großen Gelände.

Die Sondierung soll beziehungsweise muss vom Kampfmittelräumdienst übernommen werden. Angebote sind bereits eingeholt, doch die unter dem Schutzschirm stehende Stadt hat ein Problem: Es ist kein Geld dafür da. Weder ist der Haushalt für dieses Jahr schon genehmigt, noch enthält er einen Posten für einen solchen Fall. Und solange nicht klar ist, wie die Finanzierung sichergestellt werden kann, wird nicht gesucht. Der Matschspielplatz, der gebaut werden soll, muss entsprechend auch warten. Denn ohne Wasserleitung kein Matsch.

von Stefan Forbert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.