Rathaus rügt Hundehalter

Stadtverwaltung mahnt: „Gassi-Fahren“ mit dem Auto ist verboten

Bad Sooden-Allendorf. Wer seinen Hund von einem Auto aus führt, begeht eine Ordnungswidrigkeit.

Darauf weist die Ordnungsbehörde der Stadt Bad Sooden-Allendorf nun hin.

Wie es in einer Mitteilung heißt, hätten sich die Hinweise gehäuft, dass viele Hundebesitzer ihre Autos für das Ausführen der Tiere nutzen. Das ist jedoch nach der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) verboten. Verstöße können zu einem Ordnungswidrigkeitsverfahren führen.

Auch aus Gründen des Tierschutzes ist das sogenannte „Gassi-Fahren“ kritisch zu sehen. Denn der Besitzer gebe dem Hund damit nicht die Möglichkeit zu arttypischem Verhalten wie Schnuppern oder Markieren. Auch die Leistungsfähigkeit des Tieres könne dabei überfordert werden. Vom Auto aus könne ein Hundebesitzer solche Warnsignale nicht wahrnehmen. (juh)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.