Wegen Gastro-Krise

Influencerin „joschy_84“ zieht nach Zypern: Joanna Hanisevski verlässt Bad Sooden-Allendorf

Die Besitzerin des Restaurants Cheers und erfolgreiche Instagram-Influencerin Joanna Hanisevski wagt zusammen mit ihrer Familie einen Neuanfang auf Zypern.
+
Die Besitzerin des Restaurants Cheers und erfolgreiche Instagram-Influencerin Joanna Hanisevski wagt zusammen mit ihrer Familie einen Neuanfang auf Zypern.

Die Restaurant-Besitzerin und Influencerin Joanna Hanisevski verlässt mit ihrer Familie nun ihre Heimat und wandert nach Zypern aus.

Bad Sooden-Allendorf – Als Besitzerin des Restaurants Cheers, als Werbegesicht einer Discounterkette und vor allem als Internetberühmtheit (Influencerin) mit rund 450 000 „Followern“ im sozialen Netzwerk Instagram zählt die Bad Sooden-Allendorferin Joanna Hanisevski zu den bekanntesten Menschen aus dem Werra-Meißner-Kreis. Jetzt sucht die gebürtige Polin mit Ehemann Dejan und den Kindern Milan (10), Maja (7) und Sofia (5) auf Zypern ihr Glück.

„Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, sagt die 37-Jährige, die den Großteil ihres Lebens in Bad Sooden-Allendorf verbracht hat. 1983 in Wroclaw (Breslau) geboren, flüchteten ihre Eltern sechs Jahre später nach Deutschland und zogen in die Kurstadt. Nach ihrem Abschluss an der Rhenanus-Schule arbeitete Joanna Hanisevski als Reiseleiterin, unter anderem auf Mallorca, in England und Zypern, und drei Jahre als Langstrecken-Flugbegleiterin bei LTU.

2009 lernte sie in Köln ihren Mann Dejan kennen und bekam das erste Kind. Dann beschloss das Ehepaar, nach Bad Sooden-Allendorf zu ziehen, wo Joannas Mutter inzwischen zwei gastronomische Betriebe führte – die Bistro-Bar Cheers und das gleichnamige Restaurant, das das Paar übernahm.

„Als ich vor fünf Jahren zum dritten Mal Mama wurde, bin ich zufällig in die Social Media-Szene reingeschlittert“, sagt Hanisevski. Da sie sich um ihre Kinder kümmern musste und nur sporadisch im Restaurant aushelfen konnte, habe sie bei Instagram sozialen Austausch gesucht. „Zuerst war das ein reines Hobby“, sagt sie. Dann habe sie angefangen, unter dem Künstlernamen „joschy_84“ mit Fotos, Videos und Texten über den bunten Alltag ihrer Familie zu berichten. „Viel dreht sich dabei um mich als Frau, was ich so tue, wie ich mich kleide und schminke und was mich so bewegt“, sagt die 37-Jährige. Genau das scheint gut anzukommen, wie die enorme Zahl ihrer „Follower“ zeigt.

Dass Hanisevski am heutigen Samstag mit ihrer Familie die Stadt Richtung Zypern verlässt, liegt vor allem an der Corona-Pandemie, die der Gastronomie weiter zusetzt. „Wir waren sehr glücklich in Bad Sooden-Allendorf, aber durch die aktuell schwierige Situation und den Wunsch, mal wieder etwas Neues zu machen, haben wir uns für diesen Schritt entschieden“, sagt die 37-Jährige. Bei der Auswahl ihrer neuen Heimat hätten sie vor allem nach der Lebensqualität geschaut. „Als Reiseleiterin war ich auf Zypern und dort hat es mir sehr gut gefallen.“ Eine dort lebende Freundin erzählte, dass sie ein Haus mit Meerblick zu vermieten habe. Zudem habe sie erfahren, dass Kinder auf Zypern aktuell mehr Freiheiten genießen als in Deutschland, durchgehend in Präsenz zur Schule gehen und eine Maskenpflicht erst ab zwölf Jahren besteht.

So kam schnell der Wunsch auf, nach Zypern gehen zu wollen – bei Eltern und Kindern. Für das Restaurant fanden sie einen Käufer, ihr Haus am Kurpark wollen sie jedoch behalten, um zurückkehren zu können. „Natürlich sind wir glücklich und dankbar, dass wir die Möglichkeit haben, unseren Kindern so etwas ermöglichen zu können“, sagt Hanisevski. Einen Plan, was sie – außer ihrer Tätigkeit als Influencerin – auf Zypern machen wollen, haben sie und ihr Mann noch nicht. „Unser Traum wäre es, ein kleines Hotel zu eröffnen.“ Vermissen werde sie vor allem ihre vielen Freunde. „Aber ich freue mich sehr auf das Neue, das da auf uns zukommt.“ (Per Schröter)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.