Jetzt wird bis in die Nacht Tennis gespielt

Froh über das neue elektronische Einlass- und Buchungssystem für die Tennis- und Squashhalle: Pizzabäcker Dimitri Reich von der Restauration (von links), Tennisclub-Vorsitzender Helmut Franke, Trainer Alexander Orlob, TC-Kassenwart Dietmar Kuhs und Bürgermeister Frank Hix. Foto: Forbert

Bad Sooden-Allendorf. In der Bad Sooden-Allendorfer Tennishalle gibt es ein vereinfachtes Einlass-System.

Mit einem elektronischen Einlass- und Buchungssystem sind die Stadt Bad Sooden-Allendorf und der örtliche Tennisclub dabei, die Auslastung der städtischen Tennishalle zu verbessern. Und offensichtlich mit Erfolg: In den ersten fünf Wochen seien durch den neuen Service 400 Euro eingenommen worden, es gebe auch schon mehr Interessenten sagt Dietmar Kuhs, der Kassenwart des TC.

Bisher konnten Stunden für Tennis und Squash im Sportzentrum an der Ecke Auf den Teichhöfen/Am Bruch nur während der Öffnungszeiten der Restauration von Davidos Pizzataxi angeboten werden: von 11 bis 14 und 17 bis 22 Uhr. Jetzt kann im Internet unter https://tc-bad-sooden-allendorf.ebusy.de jederzeit eingesehen werden, wann für Tennis und Squash noch Plätze frei sind. Und es kann sofort eine Hallenstunde gebucht werden. Mit einer Zahlenkombination können die Nutzer dann über das Einlasssystem neben dem Eingang sich das Sportzentrum selbst öffnen.

Bis 23 Uhr kann nun neuerdings täglich gespielt werden.

Vor Inbetriebnahme des Systems gab es feste Buchungen für rund 19 000 Euro im Jahr. Die Herstellerfirma geht von einer Steigerung der Belegung von fünf bis zehn Prozent aus, der Tennisclub rechnet für die jetzt anlaufende Hallensaison mit Erlösen von bis zu 23 000 Euro, wie Vorsitzender Helmut Franke sagte.

Die Stadt investierte für das Steuergerät des Systems, das bereits seit zehn Jahren in über 250 Tennishallen im Einsatz ist, gut 1400 Euro. Hinzukommen jährliche Kosten von 624 Euro. Die Installation kostete zudem 2400 Euro, wobei die beiden Tennisvereine von Eschwege und Bad Sooden-Allendorf jeweils 700 Euro selbst dazu beisteuerten. Die Clubs engagieren sich zudem nicht nur bei der Vermarktung der Halle, sondern auch durch Arbeitsleistungen wie das Grundreinigen der Plätze zu Beginn der Hallensaison und - am 3. Dezember wieder - mit dem Aufbringen des Granulats auf die Plätze.

Die Halle werde immer besser frequentiert, wozu auch die Einrichtung des Tennisleistungszentrums (TLZ) der beiden Tennisvereine beiträgt. Laut Franke trainieren in diesem Jahr 21 Jugendliche im TLZ, was allein Einnahmen von 5160 Euro bedeutet. Neben Zwölf- bis 17-Jährigen aus der Region kommen auch Nachwuchsspieler aus Duderstadt, Staufenberg, Wetzlar und aus Hongkong zum Üben. Dafür stehen gleich drei Trainer zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.