Viele Taschen voller Glück

Jugendliche erfreuen Kinder in Bad Sooden-Allendorf mit Geschenken

Weihnachtsgeschenke für Kinder aus sozial schwachen Familien verteilten Sozialarbeiterin Annette Ruske-Wolf (von links), Lena Grube (Jugendwohngruppe St. Annen) und Lisa Hottenroth (Pädagogische Leiterin Second Home).
+
Weihnachtsgeschenke für Kinder aus sozial schwachen Familien verteilten Sozialarbeiterin Annette Ruske-Wolf (von links), Lena Grube (Jugendwohngruppe St. Annen) und Lisa Hottenroth (Pädagogische Leiterin Second Home).

„Jedes Kind hat es verdient, ein Spielzeug unter dem Weihnachtsbaum zu finden.“ Das war der Leitgedanke der Jugendwohngruppe St. Annen, um in Bad Sooden-Allendorf den oft bescheidenen Gabentisch für Kinder aus sozial schwachen Familien zu bereichern.

Bad Sooden-Allendorf – „Eine Tasche voller Glück“ haben die pädagogische Leiterin Lisa Hottenroth und ihre aktuell sechs Schützlinge im Alter von 15 bis 17 Jahren ihre Aktion genannt. Sie akquirierten in den sozialen Medien Spendengelder und riefen dazu auf, in der örtlichen Hobby-Boutique von Inge Scharff Gutscheine zu erwerben – mit durchschlagendem Erfolg.

Gleich zwei Kisten voller Spielsachen spendeten die Geschäftsleute Gitta und Johnny Böttner (Tabakwaren Paulsen), und der örtliche Drogeriemarkt dm stiftete Seifenblasen und Malbücher, aber auch viele nützliche Dinge, wie diverse Hygieneartikel. Am begehrtesten seien in der Bevölkerung die Gutscheine gewesen, mit denen die Empfänger nach Gutdünken in der Hobby-Boutique einkaufen könnten, zeigte sich Lisa Hottenroth mehr als zufrieden mit der Resonanz.

Diese Bons wanderten ebenso wie Kuscheltiere, Bälle, Sammelkarten, aber auch Nüsse, Mandarinen und Schokolade in die Glückstaschen, die soeben 90-fach an einkommensschwache Familien ausgegeben wurden, die unter dem Titel „Gemeinsam gegen Not“ regelmäßig auch von Lebensmittelspenden profitieren.

Die Jugendwohngruppe, die auch unter dem Namen Second Home (zweites Zuhause) bekannt ist, unterstützt mit ihrem Förderverein soziale Projekte und hat dabei besonders Kinder und Jugendliche im Blick. Aus pädagogischer Sicht, so Hottenroth, sei Spielen ein zentraler Aspekt für die Entwicklung jedes Kindes, weil es Fantasie und Kreativität, aber auch die Motorik fördere. „Auch du kannst ein Weihnachtsmann sein“, meint die Jugendgruppe und setzt seine Aktion noch einige Tage fort. Deshalb sind Gutscheine weiterhin in der Hobby-Boutique zu erwerben. Gern gesehen ist auch eine Geldspende.

Weihnachtsbäume zum Nulltarif für Bedürftige

Über eine vorweihnachtliche Überraschung freuten sich am Wochenende bedürftige Familien in Bad Sooden-Allendorf. Obwohl Borkenkäfer und Trockenheit die Waldinteressenten auch im Stadtteil Hilgershausen finanziell arg gebeutelt hatten, stellten sie einkommensschwachen Bürgern Christbäume zum Nulltarif zur Verfügung und schlossen sich damit der Aktion „Gemeinsam gegen Not“ an.

Die Fichten hatten die Hilgershäuser in ihrem eigenen Wald geschlagen und für den handlichen Transport in Netze gehüllt. Wohin damit, wusste Alexandra Kobusch, die ständig mit Bedürftigen zu tun hat. Bei Eltern und Kindern sei die Freude groß gewesen, stellte der Vorsitzende Lorenz Faßhauer mit Genugtuung fest.

Spendenkonto: Second Home, IBAN: DE61 522 603 85 0001 3450 44.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.