1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Bad Sooden-Allendorf

Kinder laufen in der Kita St. Crucis über Sand und Steine

Erstellt:

Von: Christoph Cortis

Kommentare

Gestützt vom Papa: Offensichtlich Spaß hat der sechsjährige Luis Weidner auf dem soeben eröffneten Barfußpfad des Kindergartens St. Crucis.
Gestützt vom Papa: Offensichtlich Spaß hat der sechsjährige Luis Weidner auf dem soeben eröffneten Barfußpfad des Kindergartens St. Crucis. © Chris Cortis

Christian Weidner hat ehrenamtlich einen Barfußpfad für die Kita gebaut.

Bad Sooden-Allendorf – „Aua, das pikt“ – der sechsjährige Luis versucht, mit bloßen Füßen die Balance zu halten auf den kantigen Granitsteinen. Fast wie Streicheleinheiten wirkt da schon das Schreiten durch den Sand. Der ist auch für Lina-Sophie (5) das bevorzugte Material auf dem Barfußpfad, den nach zweitägiger Vorarbeit Luis’ Vater Christian Weidner für die Jungen und Mädchen des evangelischen Kindergartens St. Crucis in Bad Sooden-Allendorf erschaffen hat.

Mit großem Hallo nahmen am Donnerstagmittag die Vorschulkinder ihr neues „Spielzeug“ in Besitz, das auf der Rasenfläche L-förmig angrenzt an zwei Seiten einer kleinen Holzhütte. Den Eingang zu den zwölf Feldern markiert ein Schild. Von den Kindern in bunten Lettern bemalt, steht „Barfußpfad“ darauf.

Der Erbauer, der sich für sein Werk extra Urlaub genommen hatte, ist zugleich Ideengeber für die neue Attraktion, die von den Kindern augenscheinlich sehr gut angenommen wird. Sie standen Schlange und wollten gar nicht aufhören, eine „Runde“ nach der anderen zu drehen.

Zweimal unterbrochen durch „Ruheplätze“ aus Gras, sind in den Feldern nicht nur Granitsteine und Sand mit den Füßen zu ertasten, sondern auch Rundhölzer, Baumscheiben, Kieselsteine in unterschiedlichen Größen, Tannenzapfen und Sägemehl, das bei den Kindern ebenfalls hoch im Kurs steht. An einer dicken Kordel, parallel zum 15 Meter langen Pfad, kann man sich – falls erforderlich – festhalten. Die Materialien zur Ausstattung des Barfußpfades konnten zu Vorzugspreisen im Fachhandel beschafft werden, mit Ausnahme der Tannenzapfen, welche die Kinder selbst im Wald gesammelt hatten. Für sie geht es mindestens einmal pro Woche raus in die Natur, wie Kita-Leiterin Doreen Cortis erläuterte.

Mit herzlichen Worten dankte sie Christian Weidner für sein selbstloses Engagement. Obendrein im Kirchenvorstand aktiv, stehe Weidner immer auch parat, wenn es im Kindergarten handwerklich was zu erledigen gebe. (zcc)

Auch interessant

Kommentare