Kinderbuchautorin Conny Heinz las bei Märchenwoche

Liest Märchen nicht nur für Kinder, sondern auch schon mal zu einem 70. Geburtstag: Conny Heinz mit (von links) David, Jana und Sarah. Foto: Cortis

Bad Sooden-Allendorf. Dass geheimnisvolle Märchen nicht nur zarte Kinderseelen berühren, sondern durchaus auch Erwachsene in ihren Bann schlagen, zeigte sich auf der Märchenwoche am Ostermontag in Sooden.

Viele Jungen und Mädchen und noch mehr Besucher, die auch ohne Nachwuchs gekommen waren, lauschten auf der Märchenbühne im Kurpark den Erzählungen der Kinderbuchautorin Conny Heinz. Es sollte ein Vergnügen werden für Jung und Alt.

Das lag vor allem auch daran, dass die 34-jährige Erzieherin, die es in einem privaten Hort in Kassel mit 50 Grundschulkindern zu tun hat, ihre Zuhörer mitnahm auf eine abenteuerliche Reise mit Happy End und sogar als Handelnde in das märchenhafte Geschehen einband, das einst die Brüder Jakob und Wilhelm Grimm zu Papier gebracht hatten.

„Operation Grimm“ heißt denn auch das im Selbstverlag erschienene Erstlingswerk, aus dem die in Hofgeismar beheimatete Autorin vorlas. Das Besondere daran: Ob „Rotkäppchen“, „Das tapfere Schneiderlein“, „Schneewittchen“, „Froschkönig“ oder „Dornröschen“ - sämtliche Geschichten hatte Conny Heinz mehr als nur umformuliert, ihnen so einen neuen Sinn gegeben und sie sogar miteinander verwoben. Demnach waren alle Märchenfiguren auf unterschiedliche Art und Weise in eine missliche Lage geraten, aus der sie sich nur durch Zusammenhalt befreien konnten. Die Botschaft der Pädagogin an Klein und Groß: Einigkeit macht stark.

Mit den passenden Illustrationen machte Conny Heinz aus den „neuen“ Märchen ein Bilderquiz, ließ ihre Zuhörer mal aufheulen wie ein Wolf, als Schneiderlein zur Fliegenklatsche greifen oder krönte Kinder zu Königen. Die Sozialpädagogin, die in Kiel geboren wurde, mit sechs Jahren nach Hofgeismar kam und zuvor erst ein einziges Mal in Sooden war - vor 20 Jahren zum Eisessen -, hatte wieder Kontakt mit der Kurstadt bekommen, als sich auf Einladung von Hessens Ministerpräsident und Bundesratsvorsitzendem Volker Bouffier Märchen- und Symbolfiguren in Berlin trafen. Der Auftritt zur Märchenwoche war schnell beschlossene Sache.

Zum Schreiben kam Conny Heinz eher zufällig. Inzwischen hat sie nach ihrem zweiten Kinderbuch im Eigenverlag („Banditenbande“ handelt von den Abenteuern dreier Waschbären) ein drittes Werk im Auftrag der Stadt Hofgeismar geschrieben, der Hessentagsstadt 2015. Selbst hat die ledige junge Frau keine Kinder, aber zu Hause jede Menge Kinderbücher: über 2000. Da wundert auch nicht das Thema ihrer Diplomarbeit: Der Struwwelpeter. (zcc)

Info: Mobil: 0173/9307656, E-Mail: autorin@operation-grimm.de. www.operation-grimm.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.