Höchstnote „Bratwurst“ für Mathi

Kinderliedermacher begeisterte im Soundgarten in Bad Sooden-Allendorf

Beste Unterhaltung lieferte Kinderliedermacher Mathi auf der Soundgarten-Bühne.
+
Beste Unterhaltung lieferte Kinderliedermacher Mathi auf der Soundgarten-Bühne.

„Auf einer Skala von Null bis Bratwurst – wie findet ihr’s denn?“, forschte Mathi schon nach wenigen Minuten mit einem Blick ins weite Rund. Das vielstimmige Echo kam prompt. Natürlich entschied sich das Publikum für die Höchstnote: das Fleischgericht.

Bad Sooden-Allendorf – Mathi – das sind die beiden ersten Silben seines Vornamens. Vollständig heißt er Mathias Kaufhold, stammt aus der 3400-Seelen-Gemeinde Niederorschel im thüringischen Landkreis Eichsfeld und ist neben seinem Beruf als Erzieher das, was man einen Kinderliedermacher nennt.

Am Sonntagnachmittag war er viel umjubelter Gast auf der großen Bühne des Soundgartens in Bad Sooden-Allendorf.

Die Vorschusslorbeeren waren berechtigt. Mit Kindern kann er’s eben, hat selber zwei: Anton (4) und Theo (2). In der ersten Reihe neben der Mama hatten sie am Auftritt ihres Papas (35) nicht weniger Spaß als die anderen Zuhörer.

Mühelos flocht er Jung und Alt in sein knapp 90-minütiges Programm ein, animierte sie bei eingängigen Melodien zum Hüpfen, zu abgehackten Bewegungen gleich einem Roboter, zum Grimassen-Schneiden oder Popo-Wackeln.

Apropos Popo: Eigentlich müsse das Klopapier ja Popopapier heißen, weil es erst ganz zum Schluss in der Schüssel lande. Und auch andere Wortgebilde knöpfte sich Mathi vor. Besteht die Holzeisenbahn nun aus Holz oder aus Eisen? Und was bitteschön müsse man sich unter einem Kindergarten vorstellen – die Kleinen im Gemüsebeet?

Als begabter Stimmenimitator gackerte der Kinderfreund wie ein Huhn, so schön, wie man es von diesem Federvieh noch nicht gehört hat. Und dann war da noch „Mampffred“. Der bevorzuge Döner und Nutella-Brot. Zu Hause komme Cola aus seinem Wasserhahn. Und die meiste Zeit verbringe er, Pizza mampfend, vor dem Fernsehgerät. „Bewegung, Obst und Gemüse“, so der nachvollziehbare Gesundheitstipp des Erziehers.

Zum Schluss empfahl er traurigen, bösen oder wütenden Menschen, ein Stück zu kosten vom „Kuchen voller Glück“ mit Fröhlichkeit und Freude als Zutaten. Davon brauchte Hessensound als Veranstalter des höchst amüsanten Nachmittags nicht zu naschen. Denn: Mathi war ein echter Glücksgriff. (Chris Cortis)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.