Annette Klingebiel kam erst vor acht Monaten

Kurdirektorin von Bad Sooden-Allendorf will schon wieder gehen

Annette Klingebiel im Kurpark von Bad Sooden-Allendorf (im Hintergrund das Gradierwerk)
+
Annette Klingebiel will Bad Sooden-Allendorf schon wieder verlassen

Annette Klingebiel, seit September 2020 Vorstandsvorsitzende der Kur- und Tourismusanstalt in Bad Sooden-Allendorf, will schon wieder gehen, also nach gerade einmal knapp acht Monaten im Amt.

Bad Sooden-Allendorf – Für kommenden Montagabend, 19. April, ist jetzt eine Sitzung des Verwaltungsrats der AöR im Kultur- und Kongresszentrum einberufen worden. Laut Tagesordnung geht es um einen „Aufhebungsvertrag mit der Vorstandsvorsitzenden“ sowie anschließend um deren Abberufung. Weiterhin soll in der Sitzung ein Notvorstand bestellt und über die Ausschreibung der bald wieder vakanten Stelle gesprochen werden.

Annette Klingebiel wollte auf Anfrage „aktuell insgesamt nichts zu dem Thema sagen“ und war auch nicht bereit, auf Nachfragen zu antworten.

Bürgermeister Frank Hix als Vorsitzender des Verwaltungsrates bestätigte gegenüber unserer Zeitung, dass Klingebiel um Aufhebung ihres Vertrages gebeten habe. Eine Begründung habe sie nicht gegeben.

Im Juni vorigen Jahres war die 52-jährige frühere Bankerin und Marketing-Expertin nach langer Suche seitens der Stadt als die geeignetste von insgesamt acht Bewerbern vorgestellt worden, um sich um Werratal-Therme, Kultur- und Kongresszentrum, Tourist-Information und die touristische Infrastruktur des Heilbades in Bad Sooden-Allendorf zu kümmern.

Die Öffentlichkeit dürfte bei der Verwaltungsratssitzung ausgeschlossen werden.  (sff)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.