1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Bad Sooden-Allendorf

Stepptänzer aus Irland wurden in Bad Sooden-Allendorf gefeiert

Erstellt:

Von: Christoph Cortis

Kommentare

Virtuos und in Formation: Stepptanz vom Feinsten (rechtes Foto) boten die „Dance Masters“ im Kultur- und Kongresszentrum in Bad Sooden-Allendorf. Geigerin Andrée Makula Théríault glänzte durch ihr virtuoses Spiel
Virtuos und in Formation: Stepptanz vom Feinsten boten die „Dance Masters“ im Kultur- und Kongresszentrum in Bad Sooden-Allendorf. © . Chris Cortis

Die Tanz-Formation „Dance Masters“ gastierte in Bad Sooden-Allendorf.

Bad Sooden-Allendorf – Wer noch nicht auf der Grünen Insel war, der könnte Geschmack bekommen haben auf die Lebensfreude des als fröhlich und gastfreundlich geltenden Volkes. Auf Du und Du mit Irland begaben sich am Mittwochabend im Kultur- und Kongresszentrum in Bad Sooden-Allendorf gut 200 Zuhörer.

Angesagt hatten sich dieTanz-Formation „Dance Masters“, die das Publikum in Bad Sooden-Allendorf mit irischer Musik und atemberaubendem Stepptanz in ihren Bann zogen.

Eingewoben in das folkloristische Geschehen war die Story einer zunächst unerfüllten Liebe von Patrick zu Kate, dargestellt von der bezaubernden Jordann Cooke und dem grandiosen Tänzer Arrione Mullins, der schon mit dem legendären Michael Flatley auf der Bühne gestanden hat, der mit „Lord of the Dance“ weltweit triumphale Erfolge gefeiert hatte.

Was der junge Mann scheinbar leichtfüßig und mit einem irren Tempo aufs Parkett legte, hätte gut und gern Ängste aufkommen lassen können, seine Beine würden sich verknoten.

In meisterhafter Perfektion war er jedoch stets Herr seiner Extremitäten. Ihm kaum nach standen die anderen Tänzerinnen und Tänzer, die bei einer ausgefeilten Choreografie mit höchster Akkuratesse verschiedene Schaubilder auf die Bühne brachten.

Als begnadeter Sänger, der sich selbst auf der Gitarre begleitete, überzeugte der bereits vielfache Preisträger Barry Tierney, der Auszeichnungen auch schon von Robin Gibb (Bee Gees) und Bob Geldorf sein eigen nennen kann.

Aus Kanada stammt die einzige Violinistin im Ensemble Andrée Makula Théríault, der es die irische Musik so angetan hat, dass sie vor fünf Jahren Dublin zu ihrer Heimat gemacht hat. Ihre Soli: Extraklasse.

Nicht nur das Klackern beherrschen die Stepptänzer. Barfuß oder in Strümpfen schwebten sie geradezu geräuschlos über die Bühne.

Die Zuhörer begleiteten die meisten Szenen der zweistündigen Show mit rhythmischem Applaus und am Ende mit rauschendem Beifall.

Als Konzession ans Gastgeberland darf man aus irischer Kehle jenen Gassenhauer von Klaus & Klaus einordnen, die vor mehr als 35 Jahren Furore machten mit „An der Nordseeküste, am plattdeutschen Strand“. (zcc)

Virtuos und in Formation: Stepptanz vom Feinsten (rechtes Foto) boten die „Dance Masters“ im Kultur- und Kongresszentrum in Bad Sooden-Allendorf. Geigerin Andrée Makula Théríault glänzte durch ihr virtuoses Spiel
Geigerin Andrée Makula Théríault glänzte durch ihr virtuoses Spiel © . Chris Cortis

Auch interessant

Kommentare