Badestädter Sportfreunde setzen auf neue Angebote

Mit Sport die Gesundheit fördern

In Sachen Gesundheit am Ball: Die Vorsitzende der Sportfreunde Bad Sooden-Allendorf, Andrea Müller (links), und Pressesprecherin Jasmin Hoffmann, beim Verein erstmals in dieser Funktion.
+
In Sachen Gesundheit am Ball: Die Vorsitzende der Sportfreunde Bad Sooden-Allendorf, Andrea Müller (links), und Pressesprecherin Jasmin Hoffmann, beim Verein erstmals in dieser Funktion.

Bad Sooden-Allendorf – „Wir bewegen Jung und Alt“ – unter diesem Motto wartet der Verein Sportfreunde Bad Sooden-Allendorf mit innovativen Angeboten für alle Generationen auf. Dabei hat er in erster Linie die Förderung der Gesundheit im Blick. Das gaben in einem Gespräch mit unserer Zeitung die Vorsitzende Andrea Müller und die soeben ins Amt berufene Pressesprecherin Jasmin Hoffmann (37) bekannt.

Als Netzwerkpartner der Initiative „Gesundheit und Sport“ des Sportkreises Werra-Meißner, so Hoffmann, wolle der Verein Menschen nach ärztlicher und therapeutischer Behandlung in Sportvereine mit Gesundheitssport vermitteln. Dabei werde er als Multiplikator anderen Vereinen die Vorteile der Einführung eines Kurssystems erläutern.

Diese Initiative steht unter der Schirmherrschaft der Badestädter Orthopädie-Ärztin Dr. Alexandra Böhmert und des Physiotherapeuten Christian Burkert, der einen Lehrauftrag an der Physiotherapieschule der Orthopädischen Klinik in Hessisch Lichtenau hat. Zum Thema sprechen werden beide auf einem großen Informationsabend am Mittwoch, 1. September, ab 19 Uhr im Wappensaal des Alten Kurhauses in Sooden. Dazu sind neben den Sportvereinen auch alle anderen Interessierten eingeladen.

„Mit dir inklusiv im Sport“ ist eine weitere Initiative, die sich an die Sportjugend im Kreis wendet und für welche die Sportfreunde als Partnerverein auftreten. Als Ziel nannte Hoffmann, Kinder und Jugendliche mit Handicap in die Sportvereine zu integrieren. Dabei begleiteten Inklusionslotsen, im konkreten Fall Lea Sophie Hüther, die jungen Leute auf der Suche nach einem individuell geeigneten Sportangebot. Unter den hessenweit 23 Sportkreisen sei der Sportkreis Werra-Meißner als eine von fünf Modellregionen vom Landesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte ausgewählt worden.

Neu im Angebot haben die Sportfreunde Bad Sooden-Allendorf auch ein Online-Kursangebot. „Jumping Fitness“ heißt es und ist ein intensives Kraftausdauertraining auf speziell entwickelten Trampolinen, welche die Teilnehmer leihweise erhalten. Start über Zoom ist am Mittwoch, 15. September, um 18.30 Uhr. Auf ein Projekt der besonderen Art machte die Sportfreunde-Vorsitzende Andrea Müller aufmerksam. Dabei geht es um einen Fitness-Hotspot, der auf dem Schulhof der Rhenanus-Schule eingerichtet werden soll.

Auf einer Fläche von 120 Quadratmetern werden verschiedene witterungsbeständige Sportgeräte aufgebaut, die Jedermann kostenfrei benutzen kann. Aus Spenden, so Müller, habe der Verein bereits die Hälfte für das 30 000 Euro teure Projekt finanziert und sei für weitere Zuwendungen dankbar. Im Idealfall könne der Fitness-Hotspot im Laufe des nächsten Jahres in Betrieb genommen werden.

Die Sportfreunde Bad Sooden-Allendorf sind mit knapp zwei Jahren noch ein junger Verein mit aktuell rund 200 Mitgliedern im Alter von 18 Monaten bis 94 Jahren. Wöchentlich hält er 24 Sportangebote vor für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Zur Erweiterung seines Angebotes sucht der Verein in Bad Sooden-Allendorf aktuell einen etwa 100 Quadratmeter großen Raum zur Miete mit Zugang zu einer Toilette und der Möglichkeit, Geräte und Materialien zu lagern.  zcc

Infos und Anmeldungen: sportfreunde-bsa.de, lhuether@ mitdirinkulsivimsport.de oder Tel. 01 60/2 30 73 77

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.