Naturdenkmal: Großem Ginkgo fehlt Riesen-Ast

Abgebrochen und abgesägt: Nur noch eine Schnittstelle, auf die Uwe Nabor hier mit dem Schirm zeigt, kündet von dem langen Ast, der über der Boule-Bahn im Landivisiau-Park hing. Foto: Forbert

Bad Sooden-Allendorf. Mit dem Werfen der Kugeln im Schatten eines langen Astes am Rande des Landivisiau-Parkes in Allendorf ist es nun nichts mehr.

Zu dem beliebten Boule-Spielen können sich die Frauen zwar weiterhin regelmäßig am Montag treffen und die Männer donnerstags zusammenkommen. Doch seit Juli muss in der prallen Sonne geworfen werden. Denn der Ast ist abgebrochen. Dem Gewittersturm Anfang Juli hielt der sieben Meter lange Arm nicht stand. Eine Fachfirma beseitigte ihn.

Das hätte nicht sein müssen, beklagt sich nun mit Uwe Nabor einer der Boule-Spieler. Ihm liegt auch der Erhalt von Naturdenkmälern am Herzen.

Hässliche Bruchstelle blieb

Vor drei Jahren schon habe er die „zuständigen Stellen“ darauf aufmerksam gemacht, dass es sinnvoll sei, die weit ausladenden Äste mit Stahlseilen zu sichern. Besonders bei Frost und schwerem Nassschnee könnten sie kaum noch standhalten. Doch zur Rettung des riesigen Ginkgo wurde nichts unternommen. Nun, da die Stürme nicht spurlos durch Allendorf zogen, ist es teilweise zu spät.

Angesichts der „sehr vielen“ zu betreuenden Naturdenkmäler im Landkreis reiche das Geld nicht für die Sicherung, zuckt Friedrich Haselhuhn vom Natur- und Landschaftsschutz in der Kreisverwaltung nur mit Bedauern die Schultern.

Nicht minder unzufrieden ist Nabor mit der Beseitigung der Schäden an dem Baum: Da seien auch einige gesunde Äste abgesägt worden. Ein geborstener Stamm hingegen als „hässliche Bruchstelle“ sei unberührt geblieben. Und abgebrochene, kleinere Äste wurden einfach hängen gelassen.

Mit der kosmetischen Gestaltung des gewaltigen Ginkgo will sich die Kreisverwaltung aber Zeit lassen. Man wolle abwarten, wie der Baum auf den Verlust reagiert, sagte Haselhuhn abschließend, und dann überlegen, wie man die Baumkrone so anpasst, dass sie „einigermaßen gut aussieht“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.