Polizei warnt vor Wanderarbeitern

Bad Sooden-Allendorf. Vor sogenannten Wanderarbeitern warnt die Polizei im Werra-Meißner-Kreis. Aufgrund eines aktuellen Vorfalls weist sie darauf hin, dass es sich bei Dienstleistungsangeboten an der Haustür „in aller Regel um unseriöse Geschäftspraktiken handelt".

Instandsetzungs- und/oder Reinigungsarbeiten würden oftmals nicht fachgerecht oder aber fehlerhaft ausgeführt. Zudem komme es im Anschluss der Arbeiten regelmäßig zu Unstimmigkeiten über die zuvor getroffenen Zahlungsvereinbarungen.

Anlass für die Warnung ist ein Streit zwischen der Besitzerin eines Privathauses in Bad Sooden-Allendorf und Wanderarbeitern am Mittwochmorgen. Die Männer zogen sozusagen von Haustür zu Haustür und boten Reinigungsarbeiten an. Die Badestädterin monierte nach Abschluss der vereinbarten Arbeiten am Haus, dass diese unsachgemäß ausgeführt wurden. Es sei sogar zu Beschädigungen an der Dachrinne gekommen. Weiterer Streitpunkt war die von den Arbeitern verlangte, überteuerte Bezahlung.

Die Hausbesitzerin wurde durch die Männer so massiv belästigt, dass sie zur Klärung die Polizei verständigte. Die Beamten untersagten den Wanderarbeitern dann weitere Tätigkeiten dieser Art.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.