Reiterverband wehrt sich gegen Pferdesteuer

+

Kassel/Warendorf/Bad Sooden-Allendorf. Der deutsche Reiterverband (FN) wehrt sich weiterhin gegen die Pferdesteuer.

Gegen die Entscheidung des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH) in Kassel sei Beschwerde eingelegt worden, teilte der Verband im westfälischen Warendorf am Freitag mit. Der VGH hatte im Dezember für die Einführung der umstrittenen Steuer grünes Licht gegeben. Eine solche Erhebung sei rechtlich möglich, urteilte das Gericht.

Pferdehalter seien wirtschaftlich besonders leistungsfähig, das ergebe sich aus dem hohen Aufwand, der bei diesen Tieren nötig sei. Von der Steuer ausgenommen seien nur Menschen, die hauptberuflich mit Pferden ihr Geld verdienten. Eine Revision gegen diesen Beschluss hatte der VGH nicht zugelassen, dagegen hat der Verband nun Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig eingelegt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.