Besuch aus Brjansk

Tschernobylkinder erholten sich in Bad Sooden-Allendorf

+

Bad Sooden-Allendorf. Über das Wochenende waren fünf Kinder aus Russland zu Gast in Bad Sooden-Allendorf.

Tierärztin Milena Vaupel-Kenter, die sich sonst als Sportcoach um die Flüchtlinge kümmert, organisierte die Mädchen aus Brjansk zwei Übernachtungen.

Der vorausgehende Aufenthalt auf der Jugendburg Ludwigstein hatte aus finanziellen Gründen auf fünf Tage reduziert werden müssen. Im vorigen Jahr hatte die „Hilfe für Tschernobylkinder in Brjansk“, die von einem Verein in Dessau ausgeht, ganz ausfallen müssen. Weil der Bus defekt war, konnte die Gruppe nicht anreisen.

Ansonsten ermöglicht der Verein seit vielen Jahren einer wechselden Gruppe von Waisenkindern einen Aufenthalt auf dem Ludwigstein. Von hier aus werden weitere Sponsoren gesucht, die den Kindern ein bisschen Programm ermöglichen können.

In diesem Rahmen hatte Milena Vaupel-Kenter vor zwei Jahren bei einer Aktion des Soodener Pfarrers Dr. Daniel Bormuth mitgeholfen und die Mitarbeiter kennengelernt.

Und da Bormuth in diesem Jahr nun just gerade in Urlaub ist, kümmerte sich Vaupel-Kenter etwas um die Gruppe. Sie besteht diesmal abweichend zu sonst nicht aus Waisenkindern, sondern aus Kindern sozial schwacher Familien, die gemeinsam eine Tanztruppe bilden. 

Die Kinder lernen in einer Gruppe von rund 25 Teilnehmern nach der Schule Folklore und auch moderne Tänze – die fünf besten durften dieses Jahr mit nach Deutschland fahren.

Und beim Sommerfest des städtischen Seniorentreffpunkts in Allendorf am Samstag traten die fünf Mädchen aus Russland mit ihren Tänzen auf. „Das kam sehr gut an“, freute sich Milena Vaupel-Kenter. 

Am Freitagabend war schon eine Grillparty zusammen mit Chinesen und einer Irakerin mit den jungen Gästen organisiert worden, am Sonntag wurde ihnen der Hutzelberghof gezeigt. 

Weitere Programmpunkte, die durch Unterstützung von Kirchengemeinde Sooden, Familie Pelikan, Stadt und dem Verein Märchenhaftes Bad Sooden-Allendorf möglich wurden: eine Führung durch Sooden mit Frau Holle, der Besuch der Werratal-Therme und ein Rundgang durch den Biolandhof Roth in Unterrieden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.