Frisch und fast geschenkt

Überzähliges Gemüse wird in Bad Sooden-Allendorf gegen Spende abgegeben

Frisch aus der Nachbarschaft: Saisonal bauen Leon Schleep (links) und Tim Engler Kräuter und Gemüse an. Überzählige Ware wird gegen eine Spende abgegeben, worüber sich hier Marianne Happel freut, die das Geld von Susanne Schinke (2. von rechts) entgegennimmt.
+
Frisch aus der Nachbarschaft: Saisonal bauen Leon Schleep (links) und Tim Engler Kräuter und Gemüse an. Überzählige Ware wird gegen eine Spende abgegeben, worüber sich hier Marianne Happel freut, die das Geld von Susanne Schinke (2. von rechts) entgegennimmt.

Das ist mal wirklich eine schöne Bescherung: In Bad Sooden-Allendorf gibt es Gemüse fast geschenkt. Gegen eine beliebige Spende sind frische Möhren, Salate, Grünkohl und Co. im „Laden 41“ abzuholen, so benannt nach der Hausnummer in der Kirchstraße, wo Susanne Schinke Öko-Produkte vertreibt.

Bad Sooden-Allendorf – Als Abholstation hat sie ihr Geschäft den Produzenten der gesunden Lebensmittel kostenfrei zur Verfügung gestellt: Leon Schleep (26) und Tim Engler (25) lernten sich in Witzenhausen als Studenten der ökologischen Landwirtschaft kennen. Der eine aus Dortmund, der andere aus Dresden, gründeten die Bachelor-Absolventen vor gut einem Jahr die Solawi-Gemüseinsel – die ersten drei Silben stehen für solidarische Landwirtschaft. Zuhausen sind sie nun, nur wenige Kilometer von der Kurstadt entfernt, im thüringischen Dietzenrode.

Auf 7500 Quadratmetern bauen sie mehr als 50 verschiedene Gemüse- und Kräuterarten an. Die Geschäftsidee: Gegen einen kleineren oder größeren Mitgliedsbeitrag erhalten Stammkunden jede Woche frische, saisonale Ware, und das 33 Mal im Jahr. Weil regelmäßig mehr angeliefert als benötigt wird, wird das überzählige Gemüse gegen eine Spende abgegeben.

Davon erstmals profitiert hat jetzt der Förderverein zur Erhaltung und Restaurierung der mittelalterlichen Wandmalereien in der Hospitalkapelle in Allendorf. Deren Vorsitzende Marianne Happel durfte sich über den stolzen Betrag von knapp 400 Euro freuen.

Wer im nächsten Jahr in den Genuss der Spenden kommt, steht noch nicht fest. Im Gespräch sind die Kinder und Jugendlichen, die soeben ihren Skaterpark an den Bruchteichen erweitert haben und noch Geld benötigen zur Finanzierung der zusätzlichen Sportgeräte.

Im ersten Jahr ihrer produktiven Tätigkeit haben Schleep und Engler bereits rund 100 Kunden gewonnen. Kräuter und Gemüse werden stets verpackungsfrei an die bisherigen Abholstationen in Bad Sooden-Allendorf, Heiligenstadt und Dietzenrode geliefert.

Klimakrise und Verlust der Biodiversität gehören nach Überzeugung der beiden jungen Männer zu den aktuell größten Problemen, weshalb sie auf eine Bewirtschaftung achten, die ohne künstlichen Dünger den Boden schont. Mit Blühstreifen und der Anpflanzung von Hecken wollen sie außerdem Habitate für bedrohte Organismen schaffen.  (zcc)

Kontakt: Solawi-Gemüseinsel, gemueseinsel@posteo.de oder Tel. 01 72/ 3 78 94 65

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.