Marketing-Expertin setzt auf neue Medien

Vermarktung von Bad Sooden-Allendorf: Internet soll Gäste locken

+
Arbeiten an einer guten Zukunft für die Badestadt: Marketing-Expertin Ulrike Düring, eingerahmt von Erstem Stadtrat Günter Leis (links) und Bürgermeister Frank Hix. 

Bad Sooden-Allendorf. Frischen Wind für den Tourismus, mehr Urlauber und Tagesgäste verspricht sich Bad Sooden-Allendorf von neuen Marketingstrukturen.

Es sei mit einem „deutlichen Ruck“ zu rechnen, versicherte Ulrike Düring von der Kreative Solutions GmbH aus Münster. Mit Bürgermeister Frank Hix und Erstem Stadtrat Günter Leis stellte die Marketing-Expertin mit Schwerpunkt Hotellerie ihr Konzept am Dienstag in groben Zügen vor.

Es gelte, Chancen und Risiken abzuwägen, seit die Stadt durch die örtliche Tourist-Information mit Jahresbeginn die Vermarktung von Kultur- und Kongresszentrum (KuK) sowie Altem Kurhaus in eigene Hände genommen habe und seit die international agierende Lindner-Gruppe das frühere Ekko’s-Hotel bewirtschafte. Die Tourist-Information stehe laut Bürgermeister und Düring jetzt in der Verantwortung, beide Häuser zu füllen, und zwar so, dass am Ende „mindestens die schwarze Null steht“. Hix bestätigte eine enge Zusammenarbeit mit dem Hotelkonzern, über dessen Portal mehr zu erreichen sei, als es die Stadt allein leisten könne.

Düring, die sich zur Vorbereitung ihres Konzeptes in Intervallen insgesamt drei Monate lang in Bad Sooden-Allendorf umgeschaut und viele Einzelgespräche geführt hatte, nannte drei Säulen, von denen die Tourist-Information getragen werde:

  • Vermietung und Vermarktung von KuK und Altem Kurhaus
  • die bereits jetzt großen Anzahl an Veranstaltungen von hoher Qualität für alle Generationen und insbesondere
  • die Öffentlichkeitsarbeit der Stadt inklusive der direkten Information, Betreuung und Beratung der Gäste.

Wegen des veränderten Kundenverhaltens müsse dabei der Schwerpunkt eindeutig auf dem Internetauftritt liegen. Als Beispiele führte Düring Hochzeiten in repräsentativem Rahmen oder ein romantisches Wellness-Wochenende an: Bei diesen Stichwörtern müssten mit nur einem Klick das Alte Kurhaus und die Werratal-Therme auf dem Bildschirm erscheinen. Klassische Auftritte auf Messen oder ähnlichen Veranstaltungen rückten dagegen zunehmend in den Hintergrund. „Dank Internet ist heute alles vom Schreibtisch aus zu machen.“ Dies sei einerseits eine enorme Vereinfachung, andererseits müssten die sechs Beschäftigten der Tourist-Information lernen, damit umzugehen. Ein konkretes Konzept soll bis zum Herbst beschlossen werden. Stadtmarketing und Tourist-Information, bis 2010 noch in den Miesen, legten im vergangenen Jahr laut Hix ein „überraschend gutes Ergebnis“ vor.

Inwieweit das neue Tourismus-Konzept des Werra-Meißner-Kreises rund um den Geo-Naturpark Frau-Holle-Land in das Konzept der Marketing-Expertin einbezogen werden soll, wurde beim Pressegespräch nicht erläutert. (zcc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.