1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Bad Sooden-Allendorf

Zeit und Raum für Sternenkinder in Bad Sooden-Allendorf

Erstellt:

Von: Stefan Forbert

Kommentare

Andrea Umbach (links) vom Hospizdienst und der Demenzbetreuung in Bad Sooden-Allendorf und Christine Granzow vom Familienzentrum
„Sternstunden“ in Bad Sooden-Allendorf haben (links) Andrea Umbach vom Hospizdienst und der Demenzbetreuung in Bad Sooden-Allendorf und Christine Granzow vom Familienzentrum organisiert. © Hospizdienst BSA

Wenn ein Kind in der frühen Schwangerschaft, rund um die Geburt oder im weiteren Verlauf verstirbt, fühlen sich die betroffenen Familien in ihrer Situation oft allein. Ratlosigkeit, Trauer, Wut, Leere, Schuld – so viele Gedanken und Gefühle sind da, aber oft finden die Eltern nur wenig Möglichkeiten, ihr Erleben jemanden mitzuteilen.

Bad Sooden-Allendorf – Auch nach einem bewusst entschiedenen Schwangerschaftsabbruch können unverarbeitete Emotionen noch viele Jahre später auftreten.

Deshalb wird jetzt in Bad Sooden-Allendorf mit der „Sternstunde“ ein Angebot unterbreitet all jenen Eltern, welche ein verstorbenes Kind im Herzen tragen, damit sie Wärme, Raum und Zeit bekommen, um sich miteinander auszutauschen und sich angenommen und verstanden fühlen.

Die Kinderkrankenschwester Christine Granzow, selbst Mutter eines Sternenkindes, wird diese offene Gesprächsgruppe leiten. Die „Sternstunde“ findet jeden ersten Dienstag im Monat in den Räumen des Familienzentrum Bad Sooden-Allendorf, Weberstraße 48, statt.

Unterstützt wird das Projekt durch den Hospizdienst und die Demenzbetreuung Bad Sooden-Allendorf.

Zum Auftakt findet zunächst am Dienstag, 5. April, in den Räumen des Hospizvereins, Kirchstraße 76, eine Informationsveranstaltung statt. Unter dem Motto „Warum konntest du nicht bleiben?“ wird Dr. Andrea Aschenbrenner, Palliativmedizinerin bei den Kleinen Riesen Nordhessen, einen Überblick über die Gründe und Ursachen geben, warum Kinder in der Schwangerschaft oder danach versterben.

Darüber hinaus informiert sie über Begleitungsmöglichkeiten der betroffenen Kinder und Familien. Danach wird noch die Gelegenheit zum Gespräch gegeben.

Der Themenabend beginnt um 19.30 Uhr. Anmeldung wird erwünscht unter Tel. 05652/3042 oder per E-Mail an hospiz-demenz-bsa@ gmx.de  (sff)

Auch interessant

Kommentare