Badestadt wirbt um Auswanderer 

Bad Sooden-Allendorf. Die Badestadt geht neue Wege, um ihre leer stehenden Häuser wieder mit Leben zu füllen. Am Wochenende wirbt die Arbeitsgemeinschaft Zukunft Altbau im niederländischen Utrecht für Bad Sooden-Allendorf und die Region als Lebensraum. Erstmals ist man dann auf Europas größter Auswanderungsmesse vertreten.

Dazu wurde sogar auf die Schnelle noch ein Informationsblatt in Deutsch und Englisch über Bad Sooden-Allendorf und über die AG Zukunft Altbau in Druck gegeben. Immerhin 12 000 Auswanderungsinteressierte aus den Niederlanden und dem benachbarten Ausland werden am Samstag und Sonntag in Utrecht erwartet.

Heuckeroth- Hartmann

Ihnen sollen auch gleich das Fachhochschulangebot, das Grenzmuseum, das Sportinternat und die Werratal-Therme in Bad Sooden-Allendorf schmackhaft gemacht werden.

„Wir testen mal vor“, verkündete Bürgermeister Frank Hix (CDU), der selbst auch zu der Messe fahren will. Womöglich schlägt er dann in der Arbeitsgemeinschaft Mittleres Werratal den Nachbarstädten vor, sich 2013 auch in Utrecht zu präsentieren.

Die AG Zukunft Altbau kam im Oktober 2010 auf Initiative Hix’ zustande, um Leerstände in der Badestadt zu beseitigen. Fachleute wie Handwerker, Ingenieure und Architekten schlossen sich darin zusammen, um eine Bestandsaufnahme zu machen, den Kontakt mit den Eigentümern aufzunehmen, leerstehende Gebäude zu besichtigen und nach Konzepten zu suchen, damit sie wieder genutzt werden können.

Um 13 Objekte kümmerten sich die Mitglieder der AG bislang, ehrenamtlich übrigens. Sieben Gebäude wurden 2011 bereits vermittelt. „Das ist schon ein stolzes Ergebnis“, würdigt Hix das ehrenamtliche Engagement.

Wenn Interesse besteht, treten die Experten auf Anfrage in Aktion. Sie nehmen an der Begehung des Gebäudes teil und schätzen den erforderlichen Arbeitsaufwand ein, geben Tipps für den Umbau und die Modernisierung und erstellen ein für die Finanzierung oft erforderliches kurzes Verkehrswertgutachten. Auch über Fördermöglichkeiten beispielsweise durch Städtebauprogramme und Denkmalpflege wissen die AG-Mitglieder Bescheid.

Da hilft auch die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung, wo Bauamtsleiter Helmut Franke Kontaktmann ist. Sprecher der Arbeitsgemeinschaft ist der Architekt Stefan Heuckeroth-Hartmann. „Wir wollen den professionell am Markt Agierenden nicht die Arbeit wegnehmen,“ sagt er. Man verstehe sich als Netzwerker und helfe gern bei der Suche nach Häusern und auch bedarfsgerechten Wohnungen. „Der Bedarf ist da, zumal das Leben hier noch preiswert und schön ist.“

Schwerpunkt ist das zentrumsnahe, barrierefreie Wohnen in der Innenstadt. Denn, so sagt Bürgermeister Hix, je besser die Qualität und je seniorengerechter die Wohnungen seien, desto besser laufe die Vermarktung und desto schneller verschwinde der Leerstand.

www.zukunft-altbau-bsa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.