Bäcker- und Fleischer-Innung laden „gute Seelen“ der Vereine zum Abendbrot ein

Sie wollen ein großes Abendbrot für verdiente Vereinsmitglieder aus dem Kreis organisieren: Martin Stange, Obermeister der Bäcker-Innung (links), und Markus Dreßler, Obermeister der Fleischer-Innung. Foto: Steensen

Werra-Meißner. Weil das gemeinsame Abendessen auch ein Ort des Danke-Sagens und der Wertschätzung sein kann, starten die Innungen gemeinsam mit der HNA-Witzenhäuser Allgemeine und der Werra-Rundschau eine Aktion für die heimischen Vereine.

„Viele Menschen, die sich in den Vereinen engagieren, haben durch ihren Einsatz oft nicht so viel Zeit für ihre Familie“, sagt Markus Dreßler, Obermeister der Fleischer-Innung: „Deshalb wollen wir einfach mal Danke sagen - und die Engagierten und ihre Familien einladen, mit uns gemeinsam Abendbrot zu essen.“

Wie soll die Aktion aussehen? 

Rund 100 Personen können beim Abendbrot der Innungen verköstigt werden. Geplant ist ein Termin in der letzten Märzwoche. Datum, Uhrzeit und Ort werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Wer sitzt bei der Aktion später am Tisch? 

Die Vorstände der Vereine stehen oft genug im Rampenlicht, findet Martin Stange, Obermeister der Bäcker-Innung. Doch jeder Verein hat auch eine „gute Seele“, die im Stillen werkelt und trotzdem für den Verein sehr wichtig ist. „Das kann der Platzwart sein, der unermüdlich den Rasen mäht; die Eltern, die die Kinder zum Training fahren, oder die stille Helferin, die regelmäßig alle Trikots wäscht - die heimlichen Helden eben“, sagt Stange.

Welche Vereine können mitmachen? 

Jeder Verein im Werra-Meißner-Kreis kann sich bewerben und seine „gute Seele“ aus dem Vereinsleben für einen Platz beim großen Abendbrot nominieren. Auch die Hilfsorganisationen wie Feuerwehr, THW, Deutsches Rotes Kreuz und andere ehrenamtliche und gemeinnützige Organisationen können mitmachen. Aus allen Bewerbungen losen wir 25 Teilnehmer aus, die mit ihren Familien zum Abendbrot kommen können.

Wie funktioniert die Bewerbung? 

Wer mitmachen will, schickt eine E-Mail oder einen Brief an die Redaktionen von Witzenhäuser Allgemeine oder Werra-Rundschau, in der erklärt wird, warum ausgerechnet dieses Vereinsmitglied es verdient hat, als Dankeschön zum Abendbrot eingeladen zu werden. Auch ein Foto und eine Kontakt-Nummer der „guten Seele“ sollte nach Möglichkeit beigelegt werden. Der Einsendeschluss ist Montag, 20. März.

Was gibt es bei der Veranstaltung zu Essen? 

Die Mitglieder der beiden Innungen sorgen für ein zünftiges, kaltes Abendbrot mit Produkten aus der Region: Fleisch- und Wurstwaren, Käse, Obst und Gemüse, Brot und Brötchen.

Müssen sich die Gäste schick in Schale werfen? 

„Auf keinen Fall“, betont Markus Dreßler. Die Veranstaltung soll bewusst einen familiären Charakter haben und ganz zwanglos ablaufen - ein ganz normales Abendbrot eben. Deshalb soll es auch keine langen Reden geben, sondern ein gemütliches Miteinander, versichert der Obermeister.

Kontakt:

Schicken Sie uns Ihre Bewerbungen!

• HNA-Witzenhäuser Allgemeine, Walburger Straße 2, 37213 Witzenhausen, E-Mail: witzenhausen@hna.de

• Werra-Rundschau, Herrengasse 1-5, 37269 Eschwege, E-Mail: redaktion@werra-rundschau.de

Einsendeschluss: 20. März

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.