Am 10. September ist Einweihung

Barrierefreies Wohnhaus im Dorfzentrum von Germerode bietet neues Zuhause für vier Mieter

Kann sich sehen lassen: Das alte Lehrerhaus erstrahlt in frischem Glanz. 4200 Arbeitsstunden haben die Mitglieder des Vereins „Dorfzentrum Germerode“ dafür investiert.
+
Kann sich sehen lassen: Das alte Lehrerhaus erstrahlt in frischem Glanz. 4200 Arbeitsstunden haben die Mitglieder des Vereins „Dorfzentrum Germerode“ dafür investiert.

Das größte Infrastrukturprojekt von Germerode findet einen ersten Abschluss. Mit der Fertigstellung des barrierefreien Lehrerwohnhauses ist das größte Projekt zur Modernisierung des Dorfzentrums von Germerode abgeschlossen. Neue Pläne für einen weiteren Bauabschnitt kursieren schon.

Seit Ende vergangenen Jahres sind alle vier Wohnungen vermietet. Menschen aus der Gemeinde und der näheren Region haben hier für ihren letzten Lebensabschnitt ein Zuhause gefunden, das es ihnen ermöglicht, möglichst lange in den eigenen vier Wänden zu verbringen. „Die Single-Wohungen waren schneller vergeben, bei der größeren Wohneinheit hat es einen Moment gedauert“, berichtet der Vorsitzende des Vereins „Dorfzentrum Germerode“ Matthias Schulze.

Mattias Schulze, Vorsitzender Dorfzentrum Germerode

Grundlage dieses barrierefreien Projekt ist das neu gebaute Treppenhausgebäude mit Fahrstuhl. Es wurde so konstruiert, dass noch ein Erweiterungsbau mit neun Wohneinheiten entstehen könnte. „Das wäre dann der Erweiterungsbau, dafür fehlt uns aber noch ein Investor“, sagt Schulze.

Für Um- und Anbau des früher leer stehenden Hauses benötigte die Gemeinde – die das Projekt gemeinsam mit dem Verein Dorfzentrum Germerode realisiert – rund 740 000 Euro. Allein 110 000 Euro hat der Verein durch Eigenleistungen und Geldsammlungen aufgebracht. 4200 Stunden haben die Mitglieder dafür an dem Haus gewerkelt. 230 000 Euro sind Fördermitteln aus dem EU-Programm Leader, 150 000 Euro aus dem Programm Stadtumbau in Hessen.

Feier zur Fertigstellung am Freitag, 10. September

Die Feier zur Fertigstellung des barrierefreien Wohnens wird am Freitag, 10. September ab 14.30 Uhr gefeiert. Es gibt Kaffee und Kuchen von der Bäckerei Stange, später Fleisch vom Grill, Bier vom Fass und Kartoffelecken aus dem Backhaus. Um 17 Uhr wird allen Beteiligten und Förderern öffentlich gedankt, ab 18.30 Uhr spielt der Musikzug Frankershausen. Außerdem wird ein Luftballonwettbewerb und Wettnageln angeboten, eine Hüpfburg aufgebaut. Es gelten die aktuellen Coronaregeln zu Abstand und Hygiene. (ts)

Mit dem Wohnprojekt und dem Dorfladen versucht der 2012 gegründet Verein mit vielen neuen Ideen die Dorfmitte in Germerode weiter zu entwickeln. Der Dorfladen wurde bereits vor neun Jahren ins Leben gerufen. Mit dem angegliedertem Café soll er für die alltäglichen Besorgungen und die sozialen Kontakte sorgen, nachdem das letzte Geschäft 2010 geschlossen hatte. Früher gab es drei Geschäfte in dem Meißner-Ortsteil. Die anderen beiden strichen 1976 und 1993 die Segel. Schulzes Zwischenbilanz, dass es jetzt wieder ein Geschäft in Germerode gibt, fiel deshalb zuletzt positiv aus: „Der Dorfladen wird sehr gut angenommen und liegt deutlich über unseren Erwartungen.“ (Tobias Stück)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.