Mieter seien nicht bereit, Courtage zu zahlen

Bestellerprinzip führt zu Verunsicherung: Neue Regel für Makler verwirrt Hausverkäufer

Werra-Meißner. Auch fast zwei Jahre nach der Änderung der Vorgabe, wer die Courtage für den Makler zu zahlen hat, herrscht noch Verunsicherung.

Das hat zumindest Erkan Kilci, Immobilienmakler in Hessisch Lichtenau, festgestellt. Das Problem: Die neue Regelung gilt nur für Vermietungen. Da heißt es seit Juni 2015: Wer den Wohnungsvermittler beauftragt, der bezahlt auch die Dienstleistung - und das ist in der Regel der Vermieter.

Für das Verkaufen von Häusern und Eigentumswohnungen hingegen gilt das sogenannte Bestellerprinzip in Hessen nicht - bislang zumindest. Die Maklercourtage von knapp sechs Prozent vom Kaufpreis (einschließlich Mehrwertsteuer) sind grundsätzlich vom Käufer zu tragen. Schließlich bekomme der Käufer „ja auch die Leistungen von uns“, gibt Elke Krück, im Hessisch Lichtenauer Stadtteil Velmeden ansässige Immobilienmaklerin, zu bedenken.

Die Mietwilligen seien aber auch nicht bereit, die Courtage zu zahlen, hat sie festgestellt. So habe sich das Geschäft mittlerweile verlagert: „Die gehen jetzt ins Internet“, sagt Krück. Auf ihr Geschäft wirke sich das aber wenig aus. Im Übrigen sei das Bestellerprinzip ja hauptsächlich für die Ballungszentren mit der stark angestiegenen Nachfrage nach Wohnraum eingeführt worden.

Doch etliche Eigentümer, die ihr Haus verkaufen wollen, seien zunächst verwirrt, ob nicht sie neuerdings den Makler bezahlen müssen, sagt Kilci. „Das merken wir extrem“, schätzt er, dass viele potenzielle Verkäufer schon vorab verschreckt seien. 20 bis 30 Prozent weniger Verkaufskunden habe er seit Sommer 2015.

So drastisch beurteilt Gert Körner von der Immobilien-Abteilung der VR-Bank Werra-Meißner die Verunsicherung bei den Verkäufern nicht. „Nur manchmal wird Verkaufen und Vermieten verwechselt“, lautet seine Erfahrung. Der Unterschied werde im Beratungsgespräch aber auch gleich klargestellt.

Unterschiedliche Regelungen für Bundesländer

Seit dem 1. Juni 2015 gilt für das Vermitteln von Wohnungen das sogenannte Bestellerprinzip: Wer den Makler in Anspruch nimmt, der bezahlt ihm auch seine Courtage. Dieses Gesetz ist ein sogenanntes zwingendes Recht. Das heißt, dass die Vorgaben weder durch vertragliche Vereinbarungen geändert noch aufgehoben werden können. Beim Kauf von Häusern und Wohnungen gilt das Bestellerprinzip nicht. Da gibt es in Deutschland unterschiedliche Regelungen: In Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg und Hessen muss der Käufer zahlen, in Niedersachsen entweder nur Käufer oder es wird, wie in den restlichen Bundesländern, aufgeteilt, zumeist halbehalbe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.