Lebensmittel: Kaum Mängel

Betriebe im Landkreis schneiden bei Kontrollen gut ab

Schärfere Lebensmittelkontrollen: noch mehr Sicherheit für Verbraucher.
+
Schärfere Lebensmittelkontrollen: noch mehr Sicherheit für Verbraucher.

Nach dem Skandal um die Produktion der Firma Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren hat die hessische Landesregierung die Zwei-Behörden-Kontrolle als neues Aufsichtskonzept für Lebensmittel entwickelt. Im Werra-Meißner-Kreis handelt sich um gemeinsame Kontrollen des Veterinärdezernats vom Regierungspräsidium Kassel und des Fachdienstes Lebensmittelüberwachung vom Kreis.

Werra-Meißner – Ein Erfolg, wie der Grünen-Landtagsabgeordnete Hans-Jürgen Müller (Witzenhausen) sagt. „Von März 2020 bis Mai 2021 gab es insgesamt 285 solcher Kontrollen in Hessen, 5 davon bei Betrieben im Werra-Meißner-Kreis“, zählt er auf. Drei weitere Kontrollen sind laut Kreissprecherin Sylvia Weinert in nächster Zeit geplant. Mit dem neuen Kontrollsystem soll die hessische Lebensmittelüberwachung einheitlicher und der Schutz der Verbraucher gestärkt werden.

Hans-Jürgen Müller

Jährlich seien künftig bis zu 20 Zwei-Behörden-Kontrollen vorgesehen, sagt Weinert weiter. Im Werra-Meißner-Kreis sind bei den Kontrollen nur einfache Mängel festgestellt worden, so die Sprecherin. Bußgeld- oder Strafverfahren habe es keine gegeben: „Die Betriebe haben die lebensmittelrechtlichen Vorschriften weitestgehend eingehalten.“ Das System habe sich bewährt und sorge für zuverlässige und transparente Lebensmittelkontrollen, so der Landtagsabgeordnete Müller. Sie bedeuteten aber auch einen höheren organisatorischen Aufwand.

Auch bei den Lebensmittelkontrollen durch die Veterinärämter hat der Landkreis laut Müller in der Vergangenheit gut abgeschnitten, 2019 sogar überdurchschnittlich gut. 2020 hätten 78 Prozent der eigentlich vorgesehenen Kontrollen stattfinden können – trotz Corona.

„Die gemeinsamen Kontrollen finden nur im Bereich EU-zugelassener Betriebe statt“, erklärt Sylvia Weinert. Das sind Betriebe, die mit tierischen Lebensmitteln wie Fleisch, Milch und Eiern umgehen. Einfache Gastronomiebetriebe seien von den Kontrollen nicht betroffen. Die Teamkontrollen finden ohne Vorankündigung in den Lebensmittelbetrieben statt. (Fabian Becker und Wiebke Huck)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.