Weitere Planwagen angeschafft

Blütenpracht auf 15 Hektar: Mohn im Naturpark beginnt zu blühen 

Viel genutzt und deshalb ausgebaut: In diesem Jahr werden nicht nur drei, sondern vier Planwagen durch die Mohnfelder fahren. Grund sind die steigenden Besucherzahlen im Naturpark zur Blütezeit des Schlafmohns. Foto: Archiv

Germerode. Es ist erst ein Feld, das aber ist der Vorbote für das schöne Naturschauspiel, was die Einwohner des Werra-Meißner-Kreises und die Touristen in den kommenden Wochen erwartet.

Der Schlafmohn im Naturpark Meißner-Kaufunger Wald blüht zumindest schon in einem kleinen Bereich.

„Mit den anderen Feldern dauert es auch nicht mehr lange“, sagt Björn Sippel. Der Inhaber des Meißnerhofes in Germerode, der den Mohn anbaut, rechnet damit, dass spätestens Ende der nächsten Woche auch die restlichen Pflanzen ihre pinken und violetten Blüten öffnen werden – auf einer insgesamt 15 Hektar großen Fläche. Die ist im vergangenen Jahr ausgebaut worden, in den Jahren davor gab es fünf Hektar weniger. „In Deutschland ist das einzigartig“, sagt Sippel.

Alles aus den Samen: In der Mohntenne mitten auf den Feldern gibt es neben Kuchen auch Schokolade und Seife. Foto: Bettina Gassmann

Die größere Fläche ist Resultat des erfolgreichen Marketings von Sippel: Mit Planwagenfahrten lädt er die Besucher ein, sich durch die Felder zu schlängeln, Spaziergänger können sich die Pflanzen aus nächster Nähe auf dem Mohnwanderweg (drei oder sieben Kilometer lang) ansehen und den verarbeitenden Samen in der Mohntenne mitten in den Feldern probieren: Neben Kuchen gibt es dort Schokolade und Presto, und auch Seife und Öl werden hergestellt und verkauft, vieles davon wird im Haus gefertigt.

Neu angeboten werden in diesem Jahr Bandnudeln mit Mohn. Und auch vor der Tenne, die am Samstag öffnet und dann täglich zwischen 11 und 18 Uhr besucht werden kann, tut sich was: Regionale Anbieter verkaufen dort ihre Produkte. Ebenfalls neu in diesem Jahr: ein vierter Planwagen. „Weil die Felder so schön blühen und auch immer neue Angebote hinzukommen, steigen die Besucherzahlen“, sagte Marco Lenarduzzi bereits vor einigen Wochen. Jedes Jahr hätten sich die Zahlen verdoppelt, 2014 kamen während der dreiwöchigen Blütezeit rund 20.000 Menschen.

Die füllen die Planwagen gut aus: Die Fahrten unter der Woche sind so gut wie ausgebucht, selbst mit Wartezeit werde es schwierig, noch irgendwo dazwischen zu rutschen. „Aber am Wochenende sind die Wagen noch frei und fahren die kleine Runde“, verspricht Sippel.

• Informationen gibt es unter www.naturpark-mkw.de oder am Mohn-Telefon unter 0 56 02 / 93 56 17.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.