Die Dame vom Grill geht

Brigitte Grabowski gibt nach 53 Jahren Imbiss auf dem Eschweger Wochenmarkt ab

Am Samstag hat Brigitte Grabowski ihren letzten Arbeitstag in ihrem Imbisswagen.
+
Am Samstag hat Brigitte Grabowski ihren letzten Arbeitstag in ihrem Imbisswagen.

53 Jahre hat Brigitte Grabowski auf dem Eschweger Wochenmarkt Bratwürste gegrillt und verkauft. Jetzt verabscheidet sich die 71-Jährige in den Ruhestand.

Eschwege – Die ersten Kunden verlangen bei ihr schon nach Bratwurst, da ist es noch nichtmal richtig hell. Gegen halb neun reicht Brigitte Grabowski die ersten heißen Würstchen aus ihrem Imbisswagen heraus. Noch. Denn nur noch einmal wird die eine Dame vom Grill auf dem Eschweger Wochenmarkt anzutreffen sein. Am morgigen Samstag hat die Reichensächserin hier ihren letzten Arbeitstag. Nach 53 Jahren nimmt sie Abschied.

Die Entscheidung ist der fröhlichen Frau nicht leicht gefallen. Immer wieder hat sie hin und her überlegt: Soll ich, oder soll ich nicht? Im August ist dann die endgültige Entscheidung gefallen. „Ich will meinen Ruhestand genießen, so lange ich noch fit bin“, sagt die 71-Jährige. Und fit ist sie, dafür hat ihr Job auf dem Wochenmarkt schon gesorgt.

Zweimal wöchentlich um 5.30 Uhr auf dem Markt

Jeden Mittwoch und Samstag bringt sie um halb sechs in der Früh ihren Imbisswagen auf ihren Stammplatz auf dem Obermarkt. Abhängen, ausrichten, anschließen: Für die passionierte Camperin ist das kein Problem. „Dafür hat schon mein Vater gesorgt“, erzählt sie aus ihrer Jugend. Als sie mit 18 Jahren ihren Führerschein gemacht hat, musste sie gleich das Rangieren mit dem Imbisswagen der Familie lernen, den der Vater auf dem Markt betrieben hat. Schon der Großvater hatte auf dem Parkplatz an der B 27 am Abzweig nach Mitterode einen Imbisswagen betrieben.

Brigitte Grabowski ist gelernter Industriekaufmann

So war es logisch, dass auch Brigitte Grabowski von der Jugend an mithalf. Nach der Schule machte die junge Frau zunächst eine Ausbildung zum Industriekaufmann (das hieß damals wirklich so) in der Taschenfabrik Bürgefeld & Haselhuhn. Das Ende der Firma wickelte sie noch ab und wechselte dann zum Katasteramt. Seit 1968 half sie immer im Imbisswagen der Eltern auf dem Wochenmarkt in Eschwege mit. „Wir sind ein echter Familienbetrieb“, sagt Brigitte Grabowski. Jeder musste mithelfen. Das war auch so, als sie 1990 den Wagen und den Standplatz von ihren Eltern übernahm. Die Eltern setzten sich zum 65. Geburtstag der Mutter zur Ruhe. Fortan war Brigitte Grabowski die Chefin und wurde weiterhin von der Familie unterstützt. Tante, Cousine, Sohn und Enkelin halfen der Dame vom Grill immer fleißig mit. Geblieben ist heute nur noch ihre Cousine Birgit Näham. Die anderen Familienmitglieder haben durch ihre Berufe immer weniger Zeit. Deswegen fiel im August der Entschluss, ganz aufzuhören.

Nachfolge für Grillwagen ist geklärt

Einen Nachfolger, der ihren Imbisswagen übernimmt, hat sie schon ausgemacht. Der klärt gerade die Formalitäten mit dem Ordnungsamt Eschwege, um ihren Platz auf dem Wochenmarkt zu übernehmen. Er will den Wagen in ihrem Sinne weiterführen.

Langweilig wir Brigitte Grabowski in ihrem Ruhestand indes nicht werden. Sie hat eine große Familie, kümmert sich noch um ihre 96-jährige Mutter, einen großen Bekanntenkreis und ein großes Haus mit Garten. Außerdem engagiert sie sich beim Bündnis für Familie in Wehretal, in der Bücherei und bei den Landfrauen Reichensachsen. Am Meinhardsee bei Grebendorf hat sie seit vielen Jahren einen Wohnwagen – dann fällt der Abschied vom Imbisswagen nicht ganz so schwer.

Ein bisschen Wehmut muss sein

Wehmut wird morgen an ihrem letzten Tag dennoch mitschwingen. „Ich habe die Arbeit wirklich gerne gemacht“, sagt sie. Unter den Marktbeschickern habe immer ein gutes Miteinander geherrscht. Als ihr vergangenen Monat beispielsweise der Strom ausgefallen ist, kamen gleich vier andere Händler zum Helfen. Zusammen haben sie den Wagen wieder flott bekommen. Und auch die Kunden wird sie vermissen. Ständig wird sie gegrüßt, weil nach 53 Jahren jeder der Marktkunden sie kennt. Auch die, die morgens um halb neun noch keine Bratwurst essen. (Tobias Stück)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.