Lesung in Buchhandlung Heinemann

Geschichten über Ausgrenzung: Buch über jüdische Kinder in der Nazizeit

Informationen aus erster Hand: Julio M. Rosenblatt und seine Frau Anna (rechts) erkundigen sich in der Synagoge in Abterode bei (von links) Martin Arnold, Ludger Arnold und Rolf Hocke über jüdisches Leben in der Region.
+
Informationen aus erster Hand: Julio M. Rosenblatt und seine Frau Anna (rechts) erkundigen sich in der Synagoge in Abterode bei (von links) Martin Arnold, Ludger Arnold und Rolf Hocke über jüdisches Leben in der Region.

Mit einem Kinderbuch erzählt Julio M. Rosenblatt über die Ausgrenzung von jüdischen Kindern und Familien in einem nordhessischen Dorf während der Nazizeit.

Eschwege/Abterode – Er selbst lebt in Uruguay, seine Vorfahren kommen aber aus Beiseförth im Schwalm-Eder-Kreis. Auf Einladung des Initiativbündnisses „Jüdisches Leben in Beiseförth“ ist er nach Deutschland gekommen, um anhand seiner Familiengeschichte über Ausgrenzung und Rassismus während der Nazizeit zu berichten.

Neben verschiedenen Veranstaltungen in Beiseförth besuchte er nun auch mit seiner Frau die Adam-von-Trott-Schule in Sontra und den Lern- und Gedenkort für jüdisches Leben in der Synagoge Abterode.

Ein Religionskurs mit seinem Lehrer Benjamin Giesen hatte ihn in die Schule eingeladen. Die 17 und 18 Jahre alten Schülerinnen und Schüler gingen mit ihm der Frage nach, wie der Nationalsozialismus in einem kleinen Dorf, in dem jahrhundertelang jüdische Familien gelebt hatten, die Dorfgemeinschaft spalten und den Hass auf Juden bis hin zu einem Pogrom anstacheln konnte. Dabei wurde deutlich, dass insbesondere die Volksschulen in vielen Dörfern zu einem Ort der ideologischen Indoktrination wurden. Die Gespräche wurden teils in englischer, teils in deutscher Sprache geführt.

Anschließend informierte sich Julio Rosenblatt in der Synagoge Abterode über das ehemalige jüdische Leben in der Region Werra-Meißner. Ludger Arnold, Dr. Martin Arnold und Rolf Hocke erzählten ihm von den ehemals 14 jüdischen Gemeinden, in denen es wie in Beiseförth zu Ausgrenzung und im Jahr 1938 zu Pogromen kam.

Die Gefahr des Antisemitismus ist bis heute nicht gebannt. Rosenblatt betonte den Wert einer unabhängigen und kritischen Bildung, um Vorurteile zu durchschauen und das Kippen von einer Demokratie in eine Diktatur zu verhindern.

Das Buch, das eben nicht nur ein Kinderbuch ist, wird am 17. November um 18 Uhr in der Buchhandlung Heinemann präsentiert. Ludger Arnold stellt es vor und gibt Erläuterungen zum Autor und der erzählten Geschichte. An diesem Abend werden auch einige signierte Exemplare angeboten werden und ab diesem Zeitpunkt ist es dann in der Buchhandlung für 10 Euro zu erwerben.  (Tobias Stück)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.