Bücher, Spiele und Hörbücher

Ausleihe kostenlos: Sabine Schmidt betreibt ehrenamtlich Bücherei in Weißenborn

Immer auf dem neuesten Stand: Diplom-Bibliothekarin Sabine Schmidt betreibt in der Gemeinde Weißenborn ehrenamtlich eine kleine Bücherei, wo sich jeder kostenlos Bücher, Spiele und Hörbücher ausleihen kann.
+
Immer auf dem neuesten Stand: Diplom-Bibliothekarin Sabine Schmidt betreibt in der Gemeinde Weißenborn ehrenamtlich eine kleine Bücherei, wo sich jeder kostenlos Bücher, Spiele und Hörbücher ausleihen kann.

Ihr Leidenschaft will sie mit anderen teilen: Sabine Schmidt betreibt ehrenamtlich eine Bücherei in Weißenborn. Das Ausleihen der Bücher, Spiele und Hörbücher ist kostenlos.

Weißenborn – Auf etwa 25 Quadratmetern stapeln sich Bücher bis unter die Decke, die Regalböden biegen sich unter dem Gewicht durch. Die neuesten Ausgaben finden Leseratten ordentlich aufgereiht auf den Fensterbänken im Erdgeschoss des ehemaligen Schulgebäudes in Weißenborn. Bücher sind Sabine Schmidts wohl größte Leidenschaft. Und am liebsten liest die Diplom-Bibliothekarin schaurige Krimis, sagt sie.

Ihre Leidenschaft will sie auch anderen Menschen zugänglich machen. Deshalb betreibt die Mutter zweier Kinder eine kleine Bücherei in Weißenborn – und das ehrenamtlich. „Hier steckt mein ganzes Herzblut drin“, sagt sie. Das Besondere in dem unscheinbaren Fachwerkhaus in der Hintergasse 14 ist aber nicht nur die breite Auswahl an Büchern, die Sabine Schmidt genreübergreifend stets auf dem neuesten Stand hält. Das Angebot ist darüber hinaus kostenlos. Für jeden und über die Grenzen von Weißenborn hinaus.

Von A wie vom dänischen Krimiautor Adler Olsen bis Z wie der deutschen Romanautorin Julie Zeh sind viele namhafte Autoren in den Regalen zu finden – ebenso wie Brett- und Kartenspiele, zahlreiche Kinderbücher, Puzzles und Hörbücher. „Es ist ein bisschen eng, wir könnten schon etwas mehr Platz gebrauchen.“

Sabine Schmidt wird von ihrem Team tatkräftig unterstützt

Seit 2009 macht Sabine Schmidt jedem Geschichten-Fan dieses Angebot. Diese Bücherei gab es schon einmal, erzählt sie, sie wurde aber geschlossen. „Und immer, wenn ich meine Kinder damals zur Grundschule gebracht habe, hing das Geschlossen-Schild im Fenster. Das hat mich so geärgert. Deswegen habe ich mich selbst dafür eingesetzt“, sagt die 53-Jährige. Unterstützt wird Sabine Schmidt dabei tatkräftig von Desiree Manegold und Edeltraut Hoßbach.

500 Euro bekommt das Team im Jahr von der Gemeinde zur Verfügung gestellt, wovon unter anderem neue Bücher angeschafft werden. Manchmal fallen aber auch kleinere Reparaturen an, die ebenfalls davon getilgt werden. Ansonsten finanziert sich das Team über Spenden.

Abwechselnd öffnen sie jeden Dienstag die Bücherei von 17 bis 18 Uhr. In dieser Zeit können Bücher ausgeliehen und zurückgebracht werden. Pünktlich kommen auch schon die ersten Weißenbörner in den kleinen Raum. Sabine Schmidt drückt ihrer Stammkundin Rosi Roth sogleich ein neues Buch in die Hände. „Das habe ich schon für dich zurückgelegt.“

Sabine Schmidt kennt genau die Lesevorlieben ihrer Stammkunden und hat stets eine Buchempfehlung parat. „Frau Schmidt ist auf Zack“, sagt Roth zufrieden, die sich für die nächsten Wochen mit Lesestoff eingedeckt hat.

Das Angebot werde allgemein gut angenommen, es „könnte aber auch gerne mehr sein“, sagt Schmidt. Sie hat den Eindruck, dass heutzutage im Zeitalter der modernen Medien weniger gelesen wird. Das ist schade, sagt sie, kann man doch über Bücher in ganz andere Welten abtauchen, den Alltag vergessen und Neues lernen. (Von Jessica Sippel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.