1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Wehretaler Fraktionen beenden Kooperation einvernehmlich

Erstellt:

Von: Emily Spanel

Kommentare

Reichensachsen ist der Sitz der Wehretaler Gemeindeverwaltung. In der Gemeindepolitik brechen nach Auflösung der Kooperation zwischen CDU und FWG neue Zeiten an.
Reichensachsen ist der Sitz der Wehretaler Gemeindeverwaltung. In der Gemeindepolitik brechen nach Auflösung der Kooperation zwischen CDU und FWG neue Zeiten an. © Archivbild: Sonja Berg

Wehretal – Die Fraktionen von CDU und FWG in der Wehretaler Gemeindevertretung beenden ihre Kooperation. „Die Kommunikation untereinander hat für beide Seiten nicht mehr zufriedenstellend funktioniert“, sagt Fabian Eberhardt, Vorsitzender der CDU-Fraktion. Sämtliche Versuche, die Probleme doch noch zu beheben, hätten nicht wie gewünscht gefruchtet.

„Die CDU hat sich daher dazu entschlossen, die Zusammenarbeit zu beenden.“

Böses Blut oder gar parteipolitische Grabenkämpfe werde es nicht geben: „Wir sind in gegenseitigem Einvernehmen auseinandergegangen“, bekräftigt Tim Kirschner, Vorsitzender der Wehretaler FWG-Fraktion. Nach wie vor werde es vertrauensvolle Gespräche zwischen CDU und FWG geben; „und wir schlagen mit dieser Entscheidung keine Tür endgültig zu“, so Fabian Eberhardt.

Weiter an einem Strang ziehen

Die beiden Vorsitzenden sind sich einig, dass man im Sinne der Gemeinde Wehretal weiter an einem Strang ziehen müsse – gemeinsam mit den Mitgliedern des Gemeindevorstands und Bürgermeister Timo Friedrich (parteilos).

Mit Beendigung der intensiven Zusammenarbeit – die Kooperationsvereinbarung wurde direkt nach der jüngsten Kommunalwahl 2021 geschlossen – verschieben sich ab sofort die Mehrheitsverhältnisse in der Wehretaler Gemeindevertretung. Klar stärkste Fraktion ist nun die SPD mit zehn Sitzen; die FWG hält acht Mandate, die CDU kommt allein auf vier Sitze. Die fraktionslose Franziska Demir (FDP) hält einen Sitz. „Ja, Mehrheiten werden nun gefunden werden müssen“, sagt Fabian Eberhardt. Aber: Eine gute Idee, welche die Gemeinde Wehretal voranbringe, werde vorbehaltlos unterstützt – und zwar völlig unabhängig davon, von welcher Partei sie vorgebracht werde.

Kontakte zu allen Fraktionen intensivieren

„Wir wollen künftig freier agieren, uns breiter aufstellen und die Kontakte zu allen Fraktionen intensivieren“, pflichtet Tim Kirschner bei.

„Wir brauchen künftig und auch mit den neuen Verhältnissen eine verlässliche Politik für die Gemeinde Wehretal“, sagt Bürgermeister Timo Friedrich. Im Bürgermeisterwahlkampf 2018 war er sowohl von FWG und FDP als auch von der CDU unterstützt worden. Die Beendigung der Kooperation nehme er zur Kenntnis. Gespannt blickt er in die Zukunft – und hofft, auch weiterhin gemeinsam, ohne Parteipolitik, gut zugunsten der Gemeinde arbeiten zu können. Fotos: CDU Werra-Meißner, FWG Wehretal, Gemeinde Wehretal

Von Emily Hartmann

Tim Kirschner, Vorsitzender FWG
Tim Kirschner, Vorsitzender FWG © FWG Wehretal
Fabian Eberhardt, Vorsitzender CDU
Fabian Eberhardt, Vorsitzender CDU © CDU Werra-Meißner
Timo Friedrich, Bürgermeister Wehretal
Timo Friedrich, Bürgermeister Wehretal © Gemeinde Wehretal

Auch interessant

Kommentare