Videobotschaft an Bürger

Chefarzt aus Werra-Meißner-Kreis: „Fast ausschließlich ungeimpfte Patienten auf Intensivstationen“

Zwei Jahre haben die Menschen mit der Corona-Pandemie zu kämpfen – auch im Werra-Meißner-Kreis. Chefarzt Maco Lubitz richtet sich in Video-Botschaft an die Bürger.

Werra-Meißner – In einer Videobotschaft hat gestern der Chefarzt Marco Lubitz zu den Bürgern gesprochen, Neues zur Corona-Situation berichtet und sich für das Impfen ausgesprochen.

„Wir behandeln leider noch immer viele Patienten auf der Intensivstation“, erklärt der Chefarzt für Innere Medizin, der in Witzenhausen die Covid-19-Station leitet. Im Prinzip könne das Krankenhaus fast alles an Beatmungstherapie bieten – von hoch dosierter Sauerstofftherapie bis hin zu invasiver und nicht-invasiver Beatmung und einem Ersatzverfahren mit Dialyse, die kontinuierlich läuft.

Corona im Werra-Meißner-Kreis: „Wir arbeiten immer noch eng mit dem Klinikum Kassel zusammen“

„Wir arbeiten immer noch eng mit dem Klinikum Kassel zusammen, bei Patienten, deren Zustand trotz dieser ganzen Therapiemöglichkeiten nicht besser wird“, erklärt Lubitz in dem Video. Diese Patienten würden dann nach Kassel an die Herz-Lungen-Maschine verlegt. Der Grund: Dadurch könne die Lunge unterstützt und ein paar Tage entlastet werden, das Blut werde so mit Sauerstoff gesättigt.

Marco Lubitz

„An der Therapie hat sich leider wenig geändert. Was wichtig ist, sind die Impfungen“, sagt der Chefarzt mehrfach, damit niemand an die Beatmungsgeräte oder gar an die Dialyse muss. „Wir sehen auf den Intensivstationen fast ausschließlich ungeimpfte Patienten.“ Die Geimpften, die ins Krankenhaus kommen, hätten deutlich leichtere Verläufe, die nur auf der Normalstation behandelt würden. Und die wenigen Geimpften, die bisher dennoch auf der Intensivstation behandelt werden mussten, hätten auch dort „deutlich bessere Verläufe“, berichtet er.

Video zur Corona-Situation: Müdigkeit auf der Intensivstation langsam spürbar

Zurzeit sei die Lage am Klinikum Werra-Meißner wieder etwas entspannter. Vier Patienten seien gerade auf der Intensivstation, acht können maximal behandelt werden. Drei der vier Patienten werden laut dem Chefarzt für Innere Medizin in der Bauchlage beatmet, alle vier sind nicht geimpft. Auf der Normalstation befanden sich zum Zeitpunkt der Videoaufnahme 17 Patienten, alle mit einem milden Verlauf, die aber teilweise zu Hause oder im Pflegeheim nicht die Möglichkeit zur Isolation haben, erklärt Lubitz.

Mit dem E-Mail Newsletter für den Werra-Meißner-Kreis keine Meldungen aus der Region mehr verpassen.

Die Ärzte am Klinikum hätten außerdem die aktuell insgesamt steigenden Zahlen im Blick. Die Zahlen steigen europaweit und auch im Werra-Meißner-Kreis aktuell wieder an. „Im Landkreis ist das derzeit aber noch gut zu händeln.“ Die Stimmung unter dem medizinischen Personal, den Pflegenden und Ärzten, sei aktuell ebenfalls noch gut. Auf der Intensivstation im Klinikum sei aber mittlerweile eine gewisse Müdigkeit spürbar, berichtet Lubitz. Dennoch: Die schweren Verläufe, bei denen viele Patienten nicht mehr nach Hause kommen, nehme alle Beteiligten mit. (Jessica Sippel)

Um die Pandemie weiter im Griff halten zu können, sind in vielen Einrichtungen Tests erforderlich. An den Kitas im Werra-Meißner-Kreis werden kindgerechte Corona-Tests ausgegeben.

Rubriklistenbild: © Robert Michael/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.