Von der Kirsche zum guten Zweck

„Cherrity“-Aktion: Witzenhäuser Trockenkirschen werden für den guten Zweck vermarktet

Haben ein Herz für „Cherrity“: (hintere Reihe von links) Katja Eggert (Stadt Witzenhausen), Dominik Teminski (Vikar Studienpfarramt Witzenhausen), Sascha und Berthold Faßhauer (Kirschenbauern), Charlotte Graulich (Geo-Naturpark Frau-Holle-Land), Dr. Christian Schäfer (Pfarrer Studienpfarramt Witzenhausen; (vordere Reihe von links) Andreas Galle (Aufwind e.V.) und Johannes Siebold (Touristinfo Witzenhausen) haben die Idee gemeinschaftlich entwickelt.
+
Haben ein Herz für „Cherrity“: (hintere Reihe von links) Katja Eggert (Stadt Witzenhausen), Dominik Teminski (Vikar Studienpfarramt Witzenhausen), Sascha und Berthold Faßhauer (Kirschenbauern), Charlotte Graulich (Geo-Naturpark Frau-Holle-Land), Dr. Christian Schäfer (Pfarrer Studienpfarramt Witzenhausen; (vordere Reihe von links) Andreas Galle (Aufwind e.V.) und Johannes Siebold (Touristinfo Witzenhausen) haben die Idee gemeinschaftlich entwickelt.

Ab dem kommenden Jahr können Freunde der Witzenhäuser Kirsche die Steinfrucht auch außerhalb der Saison genießen, denn diese kommt jetzt als Trockenkirsche auf den Markt. „Cherrity’s“, der Name setzt sich aus dem Englischen Charity (Wohltätigkeit) und Cherry (Kirsche) zusammen, ist ein Gemeinschaftsprojekt von Erzeuger, Tourismus, Wirtschaft, Kirche und Kommune.

Witzenhausen - „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass viele Kirschen am Baum verfaulen, weil die Leute im Supermarkt lieber die Billigkirschen aus der Türkei kaufen“, erklärt Pfarrer Dr. Christian Schäfer. Daraufhin habe man gemeinsam überlegt, wie man die Kirsche nachhaltiger nutzen und gleichzeitig etwas Gutes tun kann.

Die Idee ist durchdacht: Die Kirschen stammen von der Kirschbauernfamilie Faßhauer, werden vom Verein Aufwind in der Produktionsstätte in Eschwege entsteint, getrocknet und verpackt und von der Touristinformation Witzenhausen und dem Geo-Naturpark Frau-Holle-Land vermarktet.

Gewinne werden für den guten Zweck verwendet

Mit dem Verkaufserlös werden nur die Realkosten gedeckt, die erwirtschafteten Gewinne werden für den guten Zweck, also ehrenamtliche Initiativen in Witzenhausen, gespendet. „Wir freuen uns, dass wir mit der Trockenkirsche ein Produkt haben, in dem zu 100 Prozent Witzenhausen steckt“, so Katja Eggert, Fachdienstleiterin Soziales und Jugend der Stadt Witzenhausen. „Wir sind ein Netzwerk aus starken Partnern, die viel Idealismus mitbringen und die Liebe zu unserer schönen Region teilen.“

Knapp zwei Jahre hat der Arbeitskreis an der Idee gebastelt, ab sofort können die „Cherrity’s“ in zwei unterschiedlichen Verpackungsgrößen vorbestellt werden, der Verkaufsstart ist im Spätsommer 2022.

„Mit unserer Trockenkirsche kann man ein Stück Witzenhausen verschenken“, so Johannes Siebold von der Touristinfo Witzenhausen, die schon die ersten Aufträge für Firmenweihnachtsgeschenke erhalten hat. Bestellformulare gibt es entweder direkt in der Touristinformation, bei Aufwind e.V. oder als Downloadangebot bei den beteiligten Projektpartnern. (Maren Schimkowiak)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.