Faschingsgirls entwerfen 15 Stationen

Spiel- und Spaßrallye für Familien: Corona-Alltag in Wichmannshausen entfliehen

Einige der „Faschingsgirls“, die sich die Rallye ausgedacht haben: Doris Büschel (von links) , Sonja Neusüß, Alexandra Schulz und Anette Graumann. Vom 8. Mai bis 6. Juni können Familien die Rallye erleben.
+
Einige der „Faschingsgirls“, die sich die Rallye ausgedacht haben: Doris Büschel (von links) , Sonja Neusüß, Alexandra Schulz und Anette Graumann. Vom 8. Mai bis 6. Juni können Familien die Rallye erleben.

Für Familien und deren Kinder gibt es in Wichmannshausen bis Anfang Juni eine Spiel- und Spaßrallye. Das Ziel der Initiatorinnen: dem Corona-Alltag entfliehen.

Wichmannshausen – In der aktuellen Zeit gibt es für viele Kinder nur wenige Freizeitaktivitäten, die ihnen viel Spaß machen. „Mit den Eltern spazieren gehen gehört für viele Kinder eher nicht dazu“, erklärt Anette Graumann. Daraus ist die Idee entstanden, in Wichmannshausen eine Spiel- und Spaß-Rallye ins Leben zu rufen: Familien können daran unter Coronabedingungen teilnehmen.

Seit dem Wochenende ist die Rallye aufgebaut und umfasst 15 Stationen, an denen man etwas erleben kann. Auf die Idee kamen die Faschingsgirls, eine Gruppe aus 17 Damen aus Wichmannshausen, die den Kinderfasching und das Kinderturnen organisiert.

Jeder kann an der Rallye teilnehmen

„Wir wollten etwas für die Kinder im Ort machen, da sie aktuell auf so viel verzichten müssen“, fügt Doris Büschel an. Aber nicht nur für die Familien aus Wichmannshausen ist die Rallye gedacht, jeder kann teilnehmen, einen schönen Nachmittag haben und dabei den Stadtteil entdecken. Den Laufzettel mit der Karte und den Anweisungen gibt es in der Bäckerei Dilchert, Eschweger Str. 34, außerhalb der Öffnungszeiten gibt es die Anweisungen im Eingangsbereich des Sanitärbetriebs Schulz gegenüber, Eschweger Str. 39.

„Es gibt keine Öffnungszeiten für die Rallye, jeder kann ganz autark teilnehmen, genau dann, wenn es für die Familien passt, man kann die Rallye auch öfters machen, wenn man Lust hat“, erklärt Sonja Neusüß.

Selbst gebauter Barfußpfad und Fotoshooting

Die Aufgaben an den Stationen sind gemischt, dafür haben die Faschingsgirls gebastelt oder gewerkelt. Auf der Wiese von Claudia Löffler gibt es etwa einen Barfußpfad, bei dem die Teilnehmer über Rinde, Moos oder Tannenzapfen gehen müssen.

An einer anderen Station kann man sich Verkleidungen aus einer Box holen und mit einem Bilderrahmen ein Fotoshooting machen. Die Stationen sind auf der Karte markiert und vor Ort mit Plakaten mit einem gelben Smiley.

„Alles, was man mitbringen sollte, sind ein Würfel, ein Stift und ein gut erhaltenes Spiel oder Buch für die Tausch-Schatzkiste. Der Weg, der zurückgelegt werden muss, ist etwa zwei Kilometer lang. Aufgebaut bleibt die Rallye bis zum 6. Juni, bis dahin können alle Familien, die Lust haben, teilnehmen. Wir freuen uns über viele Teilnehmer und hoffen, alle haben so viel Spaß wie wir“, so Anette Graumann. (sb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.