Es gibt genug Kandidaten

Kommunalwahl im März 2021: Vorbereitungen laufen bereits

So weit ist es noch nicht: Die Wahlscheine und Stimmzettel sind noch nicht gedruckt, aber die Vorbereitungen zur Kommunalwahl im März 2021 sind schon angelaufen.
+
So weit ist es noch nicht: Die Wahlscheine und Stimmzettel sind noch nicht gedruckt, aber die Vorbereitungen zur Kommunalwahl im März 2021 sind schon angelaufen.

Am 14. März 2021 finden Kommunalwahlen in Hessen statt. Die Vorbereitungen dazu laufen bereits.

Dann sind die Bürger wieder aufgefordert, über die Besetzung der Stadtverordnetenversammlung beziehungsweise Gemeindevertretungen sowie der Ortsbeiräte für die nächsten fünf Jahre zu entscheiden. Außerdem können Ausländerbeiräte in den Städten mit mehr als 1000 Ausländern gewählt werden, neben Eschwege sind dies Witzenhausen und erstmals Bad Sooden-Allendorf.

Auch wenn der Wahltermin in knapp einem halben Jahr ist, haben die Vorbereitungen längst begonnen. Während die Gemeindewahlleiter – und für die Wahl des Kreistages Werra-Meißner die Kreiswahlleiterin – derzeit noch die Aufrufe zum Einreichen der Wahlvorschläge in die Wege leiten, sind die Parteien und Wählergruppen längst auf der Suche nach Bewerbern und beim Aufstellen und Beschließen von Kandidatenlisten. Vor allem in kleinen Orten hatte es vor fünf Jahren hier und da großer Anstrengungen bedurft, genügend Interessenten für ein kommunalpolitisches Ehrenamt zu gewinnen.

„Es gibt noch genug Ehrenamtliche, die sich für die Gesellschaft engagieren wollen“, gibt Marcus Stolle, der neue Geschäftsführer der SPD Werra-Meißner, Entwarnung. Lediglich das Aufstellen der Bewerberlisten, das überall noch laufe, gestalte sich diesmal „etwas anders“. Wegen Corona sei es schwieriger mit direkter Ansprache und gemeinsamen Treffen, beispielsweise um die Wahlprogramme zu schreiben. Auch die Suche nach geeigneten Räumlichkeiten für größere Veranstaltungen sei komplizierter. Der Kreisparteitag findet nun in zwei Wochen in der Stadthalle in Eschwege statt.

Kandidaten zu finden, sei „nicht schwieriger geworden“, sagt auch der neue CDU-Kreisgeschäftsführer Dr. Martin Schörner. Gerade auf kommunaler Ebene gebe es viele politische Diskussionen und Bürger, die sich dabei auch einbringen wollten, um im direkten Umfeld mitzugestalten. Ein Verzicht auf eine weitere Kandidatur sei eher altersbedingt, zudem gebe es gerade in der Jungen Union einige Bewerber, die schon auf die Kommunalwahl gewartet hätten.

Vorschläge sind abzugeben bis 4. Januar, 18 Uhr

Die wichtigste Frist, die für die Kommunalwahl im März 2021 zu beachten ist, ist der 4. Januar, 18 Uhr. Bis dahin müssen die Wahlvorschläge spätestens eingereicht sein. Aufgrund etwaiger Korrekturen, die nötig sein könnten, empfiehlt Kreiswahlleiterin Andrea Möller allerdings, sie nicht vollends auszunutzen, da diese nach Fristablauf nicht mehr möglich sind. Bis spätestens 25. Januar werden die von den Wahlausschüssen zugelassenen Wahlvorschläge dann veröffentlicht.

Am 14. März 2021 finden Kommunalwahlen in Hessen statt. Dann sollen die Bürger wieder über die Besetzung der Stadt- beziehungsweise Gemeindeparlamente sowie der Ortsbeiräte entscheiden.

Bei den Vorbereitungen der Kommunalwahl scheint die CDU im Kreis weiter zu sein: Zumindest die Kandidatenliste für die Kreistagswahl ist schon längst beschlossen. Man sei „früh gestartet“, damit sich Projektteams zusammenfinden, berichtet Kreisgeschäftsführer Dr. Martin Schörner.

Doch Corona bremst. Die Pandemie war und ist ein Thema beim Überlegen von Schwerpunkten für die Wahlthemen, aber nicht nur. Dagegen bestimmt die Pandemie die Frage nach den Werbemitteln und wie und mit welchen Veranstaltungen man überhaupt Wahlkampf führen kann. Antworten müsse man spontan je nach aktueller Lage finden, sagt Schörner. Derzeit gebe es „große Schwierigkeiten beim Planen“. Fest steht aber, dass die Online-Präsenz ausgeweitet werden soll, um die Wähler zu erreichen.

So richtig hat der Wahlkampf noch nicht begonnen, auch wenn sich im Kreistag die Fraktionen mit Anträgen überbieten wollen. Aber ab Oktober ist „Vollgas angesagt“ bei der SPD, sagt deren Unterbezirksgeschäftsführer Marcus Stolle. Dann überlege man die Schwerpunkte der Diskussionen und die Formen für Veranstaltungen, die trotz Corona machbar seien. Dass es für Auftritte von Politprominenz keine größeren Hallen im Werra-Meißner-Kreis gebe, „macht es nicht einfacher“, so Stolle.

Noch ist aber auch Zeit. Der Gemeindewahlleiter der Stadt Witzenhausen, Volker Dörrig, will beispielsweise erst innerhalb der nächsten zwei Wochen zum Einreichen der Wahlvorschläge aufrufen, dann aber gleich für die Stadtverordnetenversammlung, die Ortsbeiräte und für den Ausländerbeirat. Vorige Woche hat er die Ortsvorsteher über das Wahlprozedere informiert. Viele von ihnen, weiß Dörrig, sind schon dabei, Vorschläge aufzustellen. Die Hauptarbeit liegt derzeit aber bei den Parteien und Wählergruppen. Als Alleinkandidat kann man sich nicht bei der Kommunalwahl bewerben. (Stefan Forbert)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.