1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Das Duo Ulan & Bator hat sich im Öx rapide Wortgefechte geliefert

Erstellt:

Kommentare

Manch Sinnlosigkeit muss man sich trauen, aufzuführen. Das Comedy-Duo Ulan & Bator hat damit keine Probleme und bietet Wortwitz und entartete Sprichwörter. Jetzt war es im Öx zu Gast.
Manch Sinnlosigkeit muss man sich trauen, aufzuführen. Das Comedy-Duo Ulan & Bator hat damit keine Probleme und bietet Wortwitz und entartete Sprichwörter. Jetzt war es im Öx zu Gast. © Lorenz Schöggl

Im Saal der Kneipe Öx präsentierte die Kulturinitiative Hängnichrum jetzt das Comedy-Duo Ulan & Bator und sorgte dabei für reichlich Faszination.

Frankershausen – Ulan & Bator ist ein Duo, das kein zweites Mal zu finden ist – und sich jedem Vergleich entzieht. Wer versuchte den Inhalt geistig zu arrangieren, stellte schnell fest: Logisches Mitdenken ist hier ein Klotz am Bein. Das Publikum erwartete eine Zusammenballung abstrakter Szenen, das von einem roten Faden aus Exzentrik, markanten Gestiken und Stimmkünsten durchwoben ist.

Irrsinn war schließlich das Stichwort des Abends: Während in einer Szene geschimmelte Milchprodukte zum Leben erwachen, entsteht in der nächsten aus Stühlerücken eine suspekte Sinfonie. Dieser Stil forderte dem ein oder anderen Zuschauer jedoch auch einen differenzierten Zugang zum Humor ab. Vom Kabarett in seiner Urform distanzierte sich der Auftritt durch seine Ferne zu aktuellen und realen Gesellschaftsdiskursen, aber bot umso mehr erlesene Comedy-Einlagen.

Neben ihren markanten Mützen sind Wortwitze und entartete Sprichwörter die Erkennungsmerkmale der Künstler. Rapide Wortgefechte, die skurrile Eingebungen inszenieren, ernten neben einzelnen Pointen vor allem durch hirnrissige Absurdität Lacher und Applaus. In charakteristisch gleichförmigen Einlagen, angereichert durch apathische und fulminante Monologe, packen Ulan & Bator dank faszinierender Abnormalität jegliche Aufmerksamkeit in transzendenter Trance. An Mut mangelte es dem Duo nicht: Manch eine Sinnlosigkeit muss man sich zunächst trauen, aufzuführen.

Birgit und Andreas Mengel sind Stammgäste der Kulturinitiative und haben Ulan & Bator zum ersten Mal gesehen: „Sie sind speziell, anspruchsvoll und satirisch“, resümiert Birgit Mengel. „Man muss aufpassen, es ist kein Brachialhumor“, ergänzt ihr Mann. Beide kommen jedes Mal unvoreingenommen in die Vorstellung im Öx, um „einfach neue Künstler auszuprobieren“.

Die souveräne Vielseitigkeit der Veranstaltungen begeistert seit jeher das Publikum der Kulturinitiative von Hängnichrum. „In diesem Stil haben wir noch nie etwas gesehen, aber das ist das Schöne“, betont das Ehepaar, das Ulan & Bator zwar „nicht unmittelbar erneut“ aufsuchen würde, aber die Kreativität sehr schätzt.

Letztendlich muss sich nicht jedem Zuschauer das Verständnis für die Manier von Ulan & Bator eröffnen, aber an ausgeprägter Originalität mangelte es keinesfalls. So garantierte die Veranstaltung geballte Kurzweiligkeit, um seine Sinne in abstruser Irrsinnigkeit schweben zu lassen. (Lorenz Schöggl)

Auch interessant

Kommentare