Deutsch-israelisches Festival startet in Bad Sooden-Allendorf

Start des ersten deutsch-israelischen Festivals seit Ende des Zweiten Weltkrieges in Bad Sooden-Allendorf: das vereinigte Orchester von „Israel Sinfonietta“ und Philharmonie der Nationen. Es wird dirigiert von Justus Frantz. Am Montag trafen die Musiker ein.

Bad Sooden-Allendorf. Es tritt am Donnerstag im Deutschen Bundestag auf, danach in Frankfurt, Hamburg, Wuppertal und anschließend in verschiedenen Städten in Israel: das vereinigte Orchester aus „Israel Sinfonietta“ und der Philharmonie der Nationen von Prof. Justus Frantz, der es auch dirigiert.

Am Montag kamen die Musiker in Bad Sooden-Allendorf zusammen, womit an der Werra das erste deutsch-israelische Festival seit Ende des Zweiten Weltkriegs seinen Anfang nimmt, wie Justus Frantz sagte. Er und die Instrumentalisten waren am Nachmittag von Bürgermeister Frank Hix begrüßt worden.

Für Dienstagabend ist noch eine Generalprobe im Mozartsaal im Kultur- und Kongresszentrum Werratal in Sooden angesetzt. Sie ist öffentlich. Dieses „Überraschungskonzert“ mit Werke von Beethoven, Motschmann, Hochman und Mendelssohn- Bartholdy beginnt um 20 Uhr. (sff)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.