Unbekannter bringt Autofahrer in Lebensgefahr

Dritter Fall von gelösten Radmuttern: Täter schlug erneut in Reichensachsen zu

Reichensachsen. Erneut hat ein unbekannter Täter Radmuttern an einem Auto gelöst und somit den Fahrer des von ihm manipulierten Wagens in Lebensgefahr gebracht. Wie die Polizei berichtet, ist diesmal ein weißer Seat Altea betroffen.

Als Tatort kommt in diesem Fall die Straße Grüner Weg in Reichensachsen in Betracht. Es ist der dritte Fall innerhalb weniger Tage.

Bereits am Dienstag vergangener Woche hatte der Fahrer des Seats ungewöhnliche Geräusche im Bereich der Vorderachse gehört. Er dachte aber eher an einen Lagerschaden und wollte bei nächster Gelegenheit die Werkstatt aufsuchen. Am vorigen Donnerstag bemerkte er dann ein starkes „Schlagen“ im Bereich der Vorderräder. Er hielt sein Auto sofort an und stellte fest, dass alle Radmuttern des linken Vorderrads gelöst waren. Bereits zwischen vorigen Freitag und Montag hatte ein Unbekannter die Radmuttern an zwei im Brandenburger Weg in Reichensachsen abgestellten Fahrzeugen gelöst. Die Polizei schließt einen Zusammenhang zwischen den Taten nicht aus, obwohl die Tatorte nicht in unmittelbarer Nähe liegen.

Möglich ist auch, dass weitere Pkw betroffen sind, aber die Fahrer es noch nicht bemerkt oder nicht bei der Polizei angezeigt haben. Bemerkbar machen sich unbefestigte Reifen durch ein wackeliges Lenkrad bei der Fahrt. (kbr) 

Hinweise: Polizei Eschwege, Tel. 0 56 51 / 92 50.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.