1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Weidenhäuser Urgestein Hermann Heppe wird 90

Erstellt:

Von: Julia Stüber

Kommentare

Hermann Heppe wird heute 90 Jahre alt. In Weidenhausen ist er für sein besonderes Engagement bekannt.
Hermann Heppe wird heute 90 Jahre alt. In Weidenhausen ist er für sein besonderes Engagement bekannt. © Julia stüber

Wenn Hermann Heppe auf sein bisheriges Leben zurückblickt, dann würde er vieles wieder genauso so machen. Dazu zählt vor allem sein besonderes Engagement in Weidenhausen.

Weidenhausen – „Ich hatte immer ein großes Interesse daran, Vereine zu unterstützen. Und ich habe mich mit dem Ort immer verbunden gefühlt“, sagt Heppe. Heute wird das Weidenhäuser Urgestein 90 Jahre alt.

Vielzählig sind seine Aktivitäten: Beim SV Adler war er mehrfach Vorsitzender, zwischendurch übernahm er den Posten des Jugendleiters, einst spielte er dort auch selbst Fußball. „Als vor vielen Jahren unser Patenkind getauft wurde, war er im Anzug mit dabei. Aber darunter trug er Fußballkleidung – gleich nach der Taufe ging es zum Spiel auf den Platz“, berichtet Ehefrau Waltraud lachend. Bis heute schlägt das Herz des gebürtigen Weidenhäusers eindeutig für den Verein: Die Fahne wird gehisst, wenn der SV Adler ein Spiel gewonnen hat, das Vereinslied wird laut aufgedreht, sagt das Ehepaar.

Als Gründungsmitglied und zweiter Vorsitzender des Heimat- und Naturvereins Weidenhausen prägte er das Geschehen, brachte sich im Friedhofsausschuss und in der Jagdgenossenschaft Weidenhausen ein. Ein besonderer Höhepunkt war auch das 700-jährige Bestehen des Ortes. Auch dabei durfte Hermann Heppe nicht fehlen. Schon 1997 gründete er einen Festausschuss zur Vorbereitung dieser Jubiläumsfeier und war Vorsitzender (1997 bis 2004). „Das Jubiläum war grandios und ist eng mit dem Namen Herrmann Heppe verbunden“, sagt Bürgermeister Friedhelm Junghans.

Auch in der Politik hat sich der 90-Jährige in der ÜWG eingebracht. Er war Mitglied der Gemeindevertretung und von 1983 bis 2003 Ortsvorsteher. Ein Jahr später wurde er sogar zum Ehrenortsvorsteher ernannt. Bereits 1993 hate er den Ehrenbrief des Landes Hessen erhalten.

„Wenn jemand gebraucht wurde, war ich gerne mit dabei. Ich wollte mich am Dorfgeschehen beteiligen. Das liegt mir im Blut“, sagt Heppe. Aber, das betont der 90-Jährige immer wieder, „ohne meine Frau wäre das alles nicht möglich gewesen.“ Das Paar ist seit 65 Jahren verheiratet und hat vier Kinder.

Auch interessant

Kommentare